Impfen

Niedersachsen will Impfquote deutlich erhöhen

Veröffentlicht:

HANNOVER (cben). Die Niedersächsische Landesregierung will eine zweimalige Impfquote von 95 Prozent bei den Kindern und Jugendlichen des Landes erreichen. Das bekräftigte Niedersachsens Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) auf dem Maserngipfel in Hannover.

Teilnehmer des Maserngipfels waren unter anderem Vertreter des Landesgesundheitsamtes, der Ärztekammer, der KV, der kommunalen Spitzenverbände und der Berufsverbände der Kinderärzte. Die Teilnehmer sollten die Maßnahmen vor Ort abstimmen.

Ross-Luttmann: "Es ist ein Gebot der Vernunft und der Verantwortung seine Kinder gegen Masern zu impfen. Unser Ziel ist es, praktisch jedes Kind und jeden Jugendlichen zu erreichen und innerhalb der nächsten drei Jahre die Impfungen auch bei den älteren Jahrgängen zu komplettieren."

Die Bemühungen der Landesregierung orientieren sich an dem WHO-Ziel, daß es 2010 unmöglich sein soll, daß in der Europäischen Region noch Masern übertragen werden. Hintergrund: In Niedersachsen wurden bis zum 3. Juli 53 neue Masernfälle beobachtet, im Nachbarland NRW 1200.

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod