Gynäkologie

Nur gesunde Spermien kommen in die Schale

LONDON (ddp). Forscher aus Südkorea haben eine Methode entwickelt, um gesunde Spermien von solchen mit abnormer Chromosomenzahl zu unterscheiden. In einer speziellen Lösung nehmen die Spermien Wasser auf und schwellen deshalb an.

Veröffentlicht:

Gesunde von kranken Spermien zu unterscheiden ist vor einer In-vitro-Fertilisation wichtig. Denn die Methode wird oft bei Männern angewandt, die eine reduzierte Spermienzahl haben. Bei Männern mit normaler Spermienproduktion haben etwa zehn Prozent der Keimzellen eine falsche Zahl an Chromosomen.

Allerdings weisen bei Männern mit reduzierter Spermienzahl bis zu 70 Prozent der Samenzellen abnormale Chromosomenzahlen auf. Bei natürlicher Befruchtung gewinnen die gesunden Spermien das Rennen zur Eizelle und befruchten sie. Durch künstliche Befruchtungsmethoden werden diese natürlichen Auswahlverfahren meist außer Kraft gesetzt, etwa wenn ein Spermium direkt in eine Eizelle injiziert wird.

Die Forscher testeten ihre Methode an Spermien von fruchtbaren Männern und Männern mit reduzierter Spermienzahl. Die Samenzellen lassen sich anhand ihres unterschiedlichen Schwellverhaltens unterscheiden, fanden die Forscher heraus. Mit der anschließenden Auswahl der Spermien konnten sie die Zahl der Spermien mit einer abnormalen Chromosomenzahl um den Faktor 20 reduzieren (New Scientist 2612, 2007, 13).

Mehr zum Thema

Behandlungsfehler

Kein Alarmknopf im Kreißsaal? Kann teuer werden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro