Rheuma-Liga

Online-Forum zu Medikation

Veröffentlicht:

BONN. Bei der Einnahme von Rheuma-Mitteln lauern viele Fallstricke: Was bedeutet es zum Beispiel, wenn eine Arznei "nüchtern" eingenommen werden muss? Und wo liegt der Unterschied zu "vor einer Mahlzeit"?

Welche Wirkstoffe helfen gegen rheumatische Erkrankungen, welche Neben- und Wechselwirkungen sind möglich? Was kann ich tun, wenn ein preiswertes Nachahmer-Medikament (Generikum) bei mir nicht so gut wirkt wie das Originalpräparat?

Diese und andere Fragen beantworten Rheumatologen und Apotheker kostenlos im Online-Expertenforum der Rheuma-Liga vom 8. bis 15. Juli 2013. Das Experten-Forum steht auch Nicht-Mitgliedern offen.

Die Experten sind: Professor Stefan Schewe, Internistischer Rheumatologe an der Medizinischen Poliklinik der Universität München und Rheumazentrum München, Professor Erika Gromnica-Ihle, Rheumatologin und Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga, Mira Selheim, Patientenbeauftragte des Hessischen Apothekerverbandes HA, Dr. Thomas Dexel, niedergelassener Rheumatologe in München (angefragt). (eb)

Unter www.rheuma-liga.de/forum sind die Antworten auch nach dem 15. Juli 2013 nachlesbar

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Die richtige Therapie bei Glukokortikoid-induzierter Osteoporose

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

„ADHS-Patienten haben eine besondere Wahrnehmung für die Befindlichkeiten ihres Gegenüber“, erläutert Dr. Heiner Lachenmeier. Und das sei eine Eigenschaft, die auch bei Psychiatern und Psychologen von Berufs wegen stark ausgeprägt ist.

© S.Kobold / stock.adobe.com

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können