Schmerzen

Opioid-Retardtablette mit gleichmäßigem Wirkspiegel

BERLIN (gvg). Für den Start einer oralen Opioidtherapie sind niedrig dosierte Tabletten wünschenswert. Das vereinfacht die Titration des Opioids. Hydromorphon-Retardtabletten in der niedrigen Dosierung von 4 mg hat das Unternehmen Janssen-Cilag jetzt auf den Markt gebracht.

Veröffentlicht:

Bisher gab es das Hydromorphon-Präparat Jurnista® als Retardtabletten in vier Dosisstärken (8 mg, 16 mg, 32 mg und 64 mg). "Mit der niedrigen Dosis wird jetzt ein lang gehegter Wunsch vieler Schmerztherapeuten erfüllt", betonte Dr. Johannes Horlemann aus Kevelaer in einer Veranstaltung von Janssen-Cilag in Berlin.

So sei nun erstmals eine niedrige Startdosis bei retardiertem Hydromorphon möglich, was die Verträglichkeit verbessern helfe. Auch könne durch die 4-mg-Dosierung die Zieldosis der Hydromorphon-Therapie noch individueller titriert werden. Wie bei den anderen Dosierungen wird auch bei den niedrig dosierten Retardtabletten die OROS®-Technik genutzt. "Dadurch werden bereits nach zwei Applikationszyklen über 24 Stunden weitgehend konstante Wirkspiegel erreicht", sagte Dr. Michael Küster vom Regionalen Schmerzzentrum DGS in Bonn.

Zu den Vorteilen von Hydromorphon zählte Küster eine vergleichsweise gute Verträglichkeit - un- erwünschte gastrointestinale Wirkungen lägen im einstelligen Prozentbereich. Anders als viele andere Schmerzmittel werde Hydromorphon zudem nicht über das Cyto-chrom-P450-System in der Leber abgebaut, was die Gefahr von Wechselwirkungen reduziere. Das Retardpräparat verbinde die Vorteile von Tabletten - nämlich schnelle Dosisfindung und einfache Einnahme - mit denen eines transdermalen Pflasters - nämlich lange Wirkdauer und gleichmäßige Wirkspiegel, so Küster.

STICHWORT

OROS-Galenik

Bei der OROS-Galenik wird der Wirkstoff durch Osmose freigesetzt. Nach Einnahme löst sich die Schutzschicht der Tablette auf. Ein Quellkörper darin nimmt Wasser auf und drückt das Hydromorphon allmählich durch eine semipermeable Hülle nach außen. (mar)

Mehr zum Thema

Akutes Koronarsyndrom entdeckt

Herzinfarkt – doch es schmerzte nur der Kopf

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern