Orthese führt gewünschte Armbewegung aus

BOSTON (ple/mut). US-Forscher haben eine elektrische Ellbogenstütze entwickelt, mit der man die Reha nach einem Schlaganfall unterstützen kann. In einer Studie mit acht Schlaganfall-Patienten ließ sich damit die Armfunktion verbessern.

Veröffentlicht:

Die Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston haben das Gerät so konzipiert, dass es sich sowohl zum Reha-Training verwenden lässt, als auch Patienten hilft, im Alltag besser zurecht zu kommen. So kann die Orthese beim Aufstehen helfen oder dabei, Gegenstände mit beiden Händen zu tragen.

Das Gerät leitet elektrische Signale von der Muskulatur ab. Diese werden über Sensoren auf der Haut ermittelt und von dem Gerät verarbeitet. Schließlich wird ein Motor in Bewegung gesetzt, der die gewünschte Bewegung des Armes unterstützt. Wie stark das Gerät den Arm unterstützen soll, lässt sich individuell einstellen.

Die Armstütze wurde nun in einer Pilot-Untersuchung von Dr. Joel Stein vom MIT bei acht Schlaganfall-Patienten geprüft (Am J Phys Rehabil 86, April 2007). Trainiert wurde damit zwei bis drei Stunden pro Woche über insgesamt sechs bis neun Wochen.

Jede Trainingseinheit dauerte etwa eine Stunde, und je nach Fähigkeit mussten die Patienten einen Lichtschalter betätigen oder eine Kiste versetzen. Die motorische Funktion des Armes wurde dabei anhand des in der Schlaganfall-Reha verwendeten Fugl-Meyer-Tests bewertet. Bei allen acht Patienten ließ sich die Armfunktion durch das Training verbessern.

Mehr zum Thema

Embolischer Schlaganfall mit unklarer Quelle

Kardio-MRT nach ESUS fördert oft relevante Befunde zutage

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein