Bluthochdruck

Parmesankäse hemmt ACE-System und senkt den Blutdruck!

Hypertonie-Therapie kann auch ein Genuss sein, wie italienische Wissenschaftler auf dem europäischen Hochdruckkongress berichteten: Der tägliche Verzehr von Grana Padano senkte den Blutdruck in einer Studie in beachtlichem Ausmaß.

Veröffentlicht:
Schmeckt gut und senkt auch den Blutdruck. Die antihypertensive Wirkung ist zumindest für die Parmesan-Sorte Grana Padano belegt.

Schmeckt gut und senkt auch den Blutdruck. Die antihypertensive Wirkung ist zumindest für die Parmesan-Sorte Grana Padano belegt.

© Lsantilli / fotolia.com

LONDON (DE). Käse-Puristen mögen die Verallgemeinerung der Überschrift verzeihen: Parmigiano-Reggiano und Grana Padano sind natürlich zwei unterschiedliche Käsesorten, die freilich beide aus bestimmten, genau definierten Regionen Oberitaliens stammen, und die ähnlich verwendet werden: Gerieben oder in dünne Scheiben geschnitten veredeln sie geschmacklich so manche Speisen, insbesondere Nudel- und Salatgerichte.

Im aktuellen Fall geht es um Grana Padano, einen halbfetten Extrahartkäse aus der Po-Ebene. Erstmals hergestellt wurde er vor etwa 900 Jahren in der Lombardei, als Zisterzienser-Mönche im Kloster Chiaravalle Milanese daran experimentierten, überschüssige Milch haltbar zu machen.

Das Resultat war ein Hartkäse mit körniger Struktur, der in verschiedenen Reifungsstadien (bis über 24 Monate) angeboten wird und sich bis heute zu einer der beliebtesten Käsesorten der Welt entwickelt hat.

Mittelreifer Käse senkt den Blutdruck am besten

Der Reifungsgrad des Käses ist auch für den blutdrucksenkenden Effekt von Relevanz. Denn mittelreifer, etwa 9 bis 12 Monate alter Grana Padano enthält die höchste Konzentration von bestimmten Tripeptiden, welche im Zuge des Fermentations-Prozesses durch Lactobacillus helveticus anfallen.

"Diese Tripeptide haben einen ACE-hemmenden Effekt", berichtete Studienautor Dr. Giuseppe Crippa aus Piacenza mit Hinweis auf entsprechende Studienergebnisse beim Europäischen Hypertonie-Kongress in London.

Käse zeigte in Studien ACE-hemmende Wirkung

Dass der Käse aufgrund dieser ACE-inhibitorischen Wirkung auch tatsächlich den Blutdruck in klinisch signifikantem Maße zu senken imstande ist, wurde nun erstmals in einer randomisierten Studie bei Patienten mit mäßiggradiger Hypertonie aufgezeigt: Die Aufnahme von nur 30 Gramm Grana Padano in den täglichen Speiseplan reduzierte den Blutdruck in der "Käse-Gruppe" im Vergleich zu einer Kontrollgruppe im Verlauf von acht "Behandlungs"-Wochen statistisch signifikant um 8/7 mmHg, unabhängig von der Art der Blutdruckmessung.

Gemessen wurde in der Praxis durch den Arzt, in der Praxis durch einen Automaten, sowie mit einem 24-Stunden-Blutdruckmessgerät. An der Studie hatten 29 Patienten in der "Behandlungs-" und 16 in der Kontrollgruppe teilgenommen. Beide Gruppen waren gut vergleichbar.

Effekt ist stärker als der einer Salzrestriktion

Patienten unter ACE-Hemmer/AT1-Blocker-Therapie haben wir natürlich ausgeschlossen. Denn zusätzlich zu diesen Medikamenten ist wohl kein blutdrucksenkender Effekt durch den Käse zu erwarten", berichtete Crippa.

Nach seinen Ausführungen ist die drucksenkende Wirkung des Käses etwa ebenso groß wie diejenige gängiger Antihypertensiva, und größer als der Effekt einer - kulinarisch bedenklichen - Salzrestriktion.

30 g Grana Padano enthalten 6 g Fett und ca. 130 bis 190 mg Salz. Trotz dieser Ingredienzien hielten die Patienten auch ihr Gewicht absolut konstant.

Mehr zum Thema

Neues System in Entwicklung

Bald Blutdruck messen im Ohr?

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Tom Splettstösser

....aber Phosphatbelastung!

Wir nehmen sowieso schon zu viel Phosphat über das "gute" Essen zu uns. Parmesan enthält viel Phosphat.
Dies fördert die Arteriosklerose u. fördert die Entwicklung einer Niereninsuffizienz.

Dann doch besser einen echten ACE-Hemmer....


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022