Mamma-Karzinom

Pathologen optimieren die Brustkrebs-Therapie

MÜNCHEN (wst). Pathologen sind wichtiger Partner onkologisch tätiger Gynäkologen in der Therapie bei Brustkrebs. Nur wenn es den Pathologen gelingt, die als relevant geltenden Tumoreigenschaften korrekt zu beurteilen, können die Patientinnen auf die für sie optimale, maßgeschneiderte Therapie hoffen.

Veröffentlicht:

Diese Erkenntnis müsse künftig noch konsequenter im Klinikalltag umgesetzt werden, haben Professor Wolfgang Eiermann aus München und Professor Jörn Hilfrich aus Hannover auf einer Veranstaltung des Unternehmens Sanofi-Aventis in München betont.

Die Wahl der Therapie bei Frauen mit primärem Mamma-Ca hänge heute ab von Faktoren wie Tumorgröße, Invasivität des Tumorwachstums, Lymphknotenstatus, Hormonrezeptor-Status und Menopausen-Status. Die Therapie hängt aber auch ab etwa von Chemosensitivitätsmarkern und davon, ob bei dem Tumor eine HER 2/neu-Überexpression vorliegt.

Die meisten dieser Kriterien werden durch Pathologen beurteilt. Mit dem noch in den Kinderschuhen steckenden genetischen Profiling des Tumors werde die Bedeutung des Pathologen noch weiter wachsen, sagte Hilfrich. Um so bedauerlicher sei, dass die Qualitätskontrolle der pathologischen Befunde in vielen Kliniken noch zu wünschen übrig lasse.

So kämen Pathologen etwa in der Beurteilung derselben Gewebeproben zum HER2/neu-Status in etwa 20 Prozent der Analysen zu einem unterschiedlichen Ergebnis, sagte Hilfrich. Hier müsse man zu einheitlichen pathologischen Untersuchungsstandards kommen.

Mehr zum Thema

Kasuistik

Dicker Hals nach Corona-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten