Krebsmedikamente

Patientenschützer fordern bessere Kontrolle

Mit zu gering dosierten Krebsmedikamenten soll ein Apotheker in Bottrop Millionen erbeutet haben. Von Montag an steht der 47-Jährige in Essen vor Gericht. Patientenschützer fordern Gesetzesverschärfungen

Veröffentlicht:
Patientenschützer fordern schärfere Gesetze zur Kontrolle von Schwerpunktapotheken für Krebsmedikamente.

Patientenschützer fordern schärfere Gesetze zur Kontrolle von Schwerpunktapotheken für Krebsmedikamente.

© FooTToo / Getty Images / iStock

DORTMUND/ESSEN. Die Stiftung Patientenschutz hat von Bund und Ländern schärfere Gesetze zur Kontrolle von Schwerpunktapotheken für Krebsmedikamente gefordert. Deutschlandweit gebe es 300 dieser Apotheken, erklärte Stiftungsvorstand Eugen Brysch vor einem am Montag in Essen beginnenden Prozess gegen einen mutmaßlich betrügerischen Apotheker aus Bottrop. Diese Apotheken versorgten hunderttausende Patienten. "Unangekündigte Stichprobenkontrollen müssen viermal jährlich durch Amtsapotheker stattfinden. Zudem gilt es, nicht verbrauchte individuelle Krebsmittel zentral zu sammeln und stichprobenartig auf die Wirkstoffe zu überprüfen", forderte Brysch.

Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte nach Bekanntwerden der Vorwürfe bereits verbesserte Regelungen bei der Apothekenüberwachung angekündigt.

Der 47 Jahre alte Apotheker aus Bottrop soll seit 2012 fast 62 000 Krebsmedikamente gepanscht haben. Durch betrügerische Abrechnungen soll gesetzlichen Krankenkassen ein Schaden von rund 56 Millionen Euro entstanden sein. Betroffen sind laut Staatsanwaltschaft Essen mehr als 1000 Krebspatienten. Dem Angeklagten drohen bis zu zehn Jahre Freiheitsstrafe und ein Berufsverbot.

Er soll die Arzneimittel-Zubereitungen mit deutlich weniger Wirkstoff als verschrieben hergestellt haben. Betroffen sind Patienten von 37 Ärzten, Praxen und Kliniken in sechs Bundesländern, die meisten in Nordrhein-Westfalen. Beliefert wurden auch jeweils eine Klinik oder Praxis in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Sachsen und im Saarland.

Der 47-Jährige betrieb eine alteingesessene Apotheke in der Bottroper Innenstadt. Angeschlossen war ein Speziallabor für die Herstellung krebshemmender Medikamente.

Zwei Mitarbeiter der Apotheke hatten die Ermittlungen ins Rollen gebracht. Bei einer Razzia Ende November 2016 wurde der Apotheker festgenommen und sein Speziallabor geschlossen. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Prostatakarzinom

Einladung zum PSA-Screening senkt die Krebssterblichkeit

Klinisch nodalnegativer Brustkrebs

Das Ende der vollständigen axillären Lymphknotendissektion

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA