Pflegekräfte werden zu "Pain Nurses"

Schmerzenmessung, Medikation und Beratung gehören zu den Aufgaben der spezialisierten Pflegekräfte, sogenannte "Pain Nurses". Dafür müssen sie sich aber zehn Wochen weiterbilden.

Veröffentlicht:

KÖLN (acg). Das Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster bietet 100 Pflegefachkräften an den Kliniken und Hospizen der Stadt eine Weiterbildung zur "Pain Nurse" an.

Diese auf Schmerzversorgung spezialisierten Pflegerinnen und Pfleger dürfen in Absprache mit den behandelnden Ärzten selbstständig Schmerzvisiten machen und die Behandlung überwachen.

Gleichzeitig sollen sie auch Patienten, Angehörige und Personal bei der Schmerztherapie schulen und diese an die individuellen Bedürfnisse der Patienten anpassen.

Die ersten 36 Absolventen haben die Schulung im Schmerzmanagement bereits durchlaufen und können sich als zertifizierte "Pain Nurses" um die Versorgung von Schmerzpatienten kümmern.

Voraussetzung für den Lehrgang ist eine Berufsausbildung in der Pflege oder in der Physiotherapie.

Bislang richtet sich die Weiterbildung an Mitarbeiter stationärer Einrichtungen in Münster, ab 2013 sollen aber auch ambulante Pflegedienste das Angebot in Anspruch nehmen können.

Pflegekräfte sind wichtig in der Schmerztherapie

"Pflegende übernehmen eine tragende Rolle in der Schmerztherapie und bilden eine Schnittstelle zwischen Arzt und Patient", sagt Professor Jürgen Osterbrink, Leiter des Aktionsbündnisses.

Von der professionellen Schmerzmessung über Medikation und schmerzlindernde Maßnahmen bis hin zu einer kompetenten Beratung der Patienten leisteten geschulte Pflegefachkräfte einen enormen Beitrag zur Qualitätssteigerung in der Schmerztherapie, so Osterbrink.

Grundlage der Fortbildung ist ein zehnwöchiger Fernlehrgang des Centrums für Kommunikation Information Bildung in Nürnberg.

Pflegefachkräfte erhalten in dieser Zeit neun Lehrbriefe zugesandt, mit denen sie sich Wissen über Schmerzmessung und -dokumentation, Tumorschmerztherapien und Beratung und Schulung von Patienten und Angehörigen aneignen.

Während einer Präsenzphase in Münster können sie ihr Wissen in Workshops und durch Vorträge vertiefen. Am Ende des Lehrgangs steht ein Online-Test. Der Lehrgang kostet 550 Euro.

Mehr zum Thema

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“