Plädoyer für frühe Therapie bei Hypertonie

MÜNCHEN (wst). Je länger Patienten eine unbehandelte Hypertonie haben und je mehr Organschäden dadurch bereits verursacht sind, um so schwieriger wird es, die geforderten Zielwerte zu erreichen.

Veröffentlicht:

Daran hat Professor Alberto Zanchetti aus Mailand bei der Jahrestagung der Deutschen Hochdruckliga erinnert.  Um die empfohlenen Zielwerte möglichst einfach und dauerhaft zu erreichen, sei es deshalb wichtig, eine wirksame Therapie zu starten, bevor sich Gefäßschäden entwickelt haben, die das Erreichen normaler Blutdruckwerte erschweren, so Zanchetti bei einem vom Unternehmen Merckle Recordati unterstützten Satellitensymposium.

"Das Verfehlen der empfohlenen Zielwerte lediglich - wie so oft zu hören - auf eine unzureichende Compliance von Patienten und Ärzten zu schieben, wird der Problematik nicht ganz gerecht", sagte Zanchetti.

Trotz einer engmaschigen Patientenüberwachung und deshalb einer überdurchschnittlichen Compliance sei es selbst in kontrollierten Interventionsstudien nicht gelungen, den systolischen Blutdrucks leitliniengerechte zu senken. Das sei ein Beleg für die Komplexität des Problems. "Oft scheitern wir weniger daran, daß wir nicht konsequent genug therapieren, sondern vielmehr daran, daß wir die Therapie nicht früh genug beginnen", so Zanchetti.

Mehr zum Thema

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Britische Registeranalyse

Bessere Prognose bei seltener als bei üblicher Nierenerkrankung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft