Mamma-Karzinom

Positive Daten zu Kurzinfusion mit Ibandronat

NEU-ISENBURG (eb). Bei Frauen mit Brustkrebs und Knochenmetastasen ist eine 15-Minuten-Infusion mit dem Bisphosphonat Ibandronat ähnlich wirksam und gut verträglich wie die Behandlung mit der gleichen Dosis über eine Stunde. Das hat eine neue Studie belegt.

Veröffentlicht:

Mit den positiven Studiendaten hat das Unternehmen Roche Pharma bereits die Zulassung von Ibandronat (Bondronat®) für die Kurzinfusion bei der europäischen Arzneimittelbehörde beantragt. An der Studie nahmen 127 Frauen mit Brustkrebs und Knochenmetastasen teil. 101 Studienteilnehmerinnen erhielten eine Ibandronat-Infusion über 15 Minuten und 26 Frauen zum Vergleich über 60 Minuten.

Wie das Unternehmen mitteilt, traten keine klinisch relevanten Veränderungen der Serum-Kreatininwerte in den beiden Gruppen auf. Die intravenöse Behandlung mit sechs Milligramm des Bisphosphonates über 15 Minuten alle drei bis vier Wochen sei ähnlich gut verträglich gewesen wie die 60-minütige Infusion des Medikamentes. Beidesmal habe sich auch ein ähnliches Nebenwirkungsprofil ergeben.

Mehr zum Thema

Kasuistik

Dicker Hals nach Corona-Impfung

Sekundäranalyse von japanischer Studie

Brustkrebs-Screening: Zusätzlich Sonografie zur Mammografie empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung