Obstipation durch Opioide

PraxisLeitlinie zu OIC steht zur Konsentierung bereit

Veröffentlicht:

BERLIN. Die PraxisLeitlinie „Opioidinduzierte Obstipation (OIC)“ der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) steht aktuell zur Konsentierung bereit.

Die Leitlinie besteht in dieser Version aus 107 Aussagen in neun Kapiteln, berichtet die DGS und fordert Ärzte dazu auf, teilzunehmen, die Aussagen aufmerksam zu prüfen und diese zu bewerten.

Mit der PraxisLeitlinie wollen DGS und Deutsche Schmerzliga gemeinsam das Wissen um die Besonderheiten der Opioidinduzierten Obstipation mehren, Betroffenen und ihren Therapeuten einen evidenzbasierten Leitfaden zur Vorbeugung und Behandlung im praktischen Alltag zur Verfügung stellen. (bae)

Die Leitlinie ist erreichbar unter: https://www.dgs-praxisleitlinien.de/index.php/leitlinien/oic/konsentierung

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

NSCLC mit KRAS-G12C-Mutation erstmals zielgerichtet therapieren

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Amgen GmbH

Unternehmen

Wirtschaftliche Cannabis-Verordnung mit Stada

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mitarbeiter im Gesundheitswesen demonstrieren gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Nach Zahlen der Deutschen Krankenhausgesellschaft sind allerdings bereits 95 Prozent der Pflegekräfte geimpft.

© Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft