Skelett- & Weichteilkrankheiten

Praxisnahe Orthopädie

Veröffentlicht:

Orthopädie-Wissen für niedergelassene Kollegen bietet das Buch "Praxis für konservative Orthopädie". Wie schon der Titel des Buches vermuten lässt, stehen konservative Therapieverfahren im Mittelpunkt.

Dazu zählen etwa Verbandstechnik, Physiotherapie, Manuelle Medizin und Schmerztherapie. Der Rehabilitation ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Dabei weisen die Autoren etwa darauf hin, dass die rheumatologische Rehabilitation nur gering in Anspruch genommen wird. Dies sei zum Beispiel bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis bedenklich, da sie ein erhöhtes Risiko für Berufs- und Erwerbsunfähigkeit haben. Dabei führe, so die Autoren, eine stationäre Reha nachweislich zu einer lang anhaltend reduzierten Krankheitsaktivität.

Interessierte Kollegen werden in dem Lehrbuch ausführliche Informationen über orthopädische Vorgehensweisen bei im Alltag relevanten Krankheiten wie Arthrosen oder Durchblutungsstörungen finden. (cin)

Hans-Peter Bischoff, Jürgen Heisel, Hermann Locher: Praxis der konservativen Orthopädie, Thieme Verlag, 1. Auflage 2007. 779 Seiten, 199,95 Euro, ISBN: 9783131424617

Mehr zum Thema

Erfinderpreis 2022

Europäisches Patentamt kürt Erfindungen in der Medizin

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?