Ess-Störungen

Preis für Studie zu Mangelernährung

NEU-ISENBURG (eb). Für ihre Studie zur individuellen Ernährungstherapie bei Mangelernährung hat die Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Juliane Drommer aus Dresden den mit 5000 Euro dotierten und von dem Unternehmen Nutricia ausgelobten Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis erhalten.

Veröffentlicht:

Mangelernährung ist bei der Betreuung Älterer in Kliniken oder Heimen weit verbreitet, teilt das Unternehmen mit.

Mangelernährte profitieren der Studie zufolge von einer individuellen Ernährungstherapie. Die entsprechenden Maßnahmen seien ohne erhöhten Betreuungsaufwand durchführbar, so das Unternehmen.

Mehr zum Thema

Diabetes und Übergewicht

Strategien gegen Binge-Eating-Störung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten