Magen-Darmkrankheiten

Professor Georg Strohmeyer erhält Lucie-Bolte-Preis

Veröffentlicht:

DILLINGEN (eb). Die in Dillingen/Saar ansässige Lucie-Bolte-Stiftung hat den diesjährigen Lucie-Bolte-Preis an Professor Georg Strohmeyer verliehen. Der Preis wurde von dem saarländischen Industriellen Erich Bolte zum Gedenken an seine Frau Lucie gestiftet. Er wird regelmäßig an international herausragende Persönlichkeiten für ihr Lebenswerk auf dem Gebiet der Leberforschung verliehen. Die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung erhielt der Preisträger für seine bahnbrechenden Entdeckungen auf dem Gebiet des Leberstoffwechsels. Der 81-jährige Preisträger war von 1972 bis 1994 Lehrstuhlinhaber für Innere Medizin an der Universitätsklinik Düsseldorf.

Mehr zum Thema

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Wie lässt sich ein übermäßiger Steroidgebrauch vermeiden?

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Wiesbaden
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro