Neuro-psychiatrische Krankheiten

Psychisch Kranke fragen Reha zu wenig nach

Die Rehabilitation psychisch Kranker kann den Drehtür-Effekt vermeiden. Aber nur wenige Betroffene kennen das Angebot.

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Reha nach Psychiatrie: Das nehmen noch immer zu wenige Menschen in Anspruch, weil das Angebot nicht bekannt ist. Dabei hilft die Reha beim Wiedereinstieg in den Beruf.

Mindestens jeder zweite Psychiatriepatient könnte von einer anschließenden Reha profitieren, meint Michael Bräuning-Edelmann, erster Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Rehabilitation psychisch kranker Menschen (RPK). Auf einer RPK-Fachtagung in Hamburg riet er Betroffenen und Angehörigen, Ärzte gezielt nach RPKs zu fragen.

Bundesweit über 50 unabhängige RPK-Einrichtungen

Die Bundesarbeitsgemeinschaft geht von einem höheren Bedarf aus als bisher nachgefragt wird. Nach ihrer Beobachtung liegt dies an "zögernden Krankenkassen und Rentenversicherern".

Der RPK-Verbund verwies auf die mit ihrer Arbeit verknüpften Einsparungen: "Die hohen Kosten für Frühberentung und oft wiederkehrende Akutklinik-Aufenthalte mit Kosten von 400 Euro pro Tag, die sogenannte "Drehtür-Psychiatrie", werden damit vermieden."

Bundesweit gibt es über 50 unabhängige RPK-Einrichtungen. Jede hat über 40 Plätze und verknüpft medizinische und berufliche Rehabilitation.

Persönlicher Therapieplan und feste Bezugsperson

Zentral ist das regelmäßige Arbeitstraining mit anspruchsvoller werdenden Praktika. Angeboten werden auch Musik- und Kunsttherapie, Programme zur Alltags- und Stressbewältigung oder die Stärkung sozialer Kompetenzen sowie Angehörigenarbeit.

Jeder erhält einen persönlichen Therapieplan und eine feste Bezugsperson. Die Betreuung erfolgt stationär oder ambulant in Wohnortnähe. Zudem helfen immer mehr entlassene Patienten den neuen Klienten.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Neuer Konjugat-Impfstoff

Meningokokken: Impfung bietet Schutz gegen MenACWY

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit