Pädiatrie

Psychologen präsentieren "Bericht zur Lage der Nation"

BERLIN (af). Die Psychologen und Psychotherapeuten in Deutschland sehen sich auf dem politischen Abstellgleis: "In den Vorbereitungen zum Präventionsgesetz wird die Psychologie ausgegrenzt", kritisierte Carola Brücher-Albers, die Präsidentin des Berufsverbandes Deutscher Psychologen (BDP) in Berlin.

Veröffentlicht: 03.04.2007, 08:00 Uhr

Brücher-Albers stellte den ersten "Bericht zur psychologischen Lage der Nation" vor. Hauptaugenmerk: die Kinder- und Jugendgesundheit. "Kindergesundheit ist in Deutschland ein Staatsziel und wir wollen wissen, wie es darum bestellt ist", sagte Thomas Kliche vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf. Das sei die Botschaft des Berichtes.

Die im Verband organisierten Psychologen und Psychotherapeuten kommen zu einem verheerenden Ergebnis. So sei jedes fünfte Kind in Deutschland psychisch auffällig. Das äußere sich in Angst, Aggressivität, Depressionen und Aufmerksamkeitsdefiziten. Ein Drittel der betroffenen Kinder und Jugendlichen sei dringend behandlungsbedürftig, sagte der Potsdamer Professor Günter Esser. Das seien etwa 320 000 Kinder, schätzt der BDP.

Doch werde nur jedes fünfte Kind betreut. In den neuen Ländern seien Therapieangebote zudem seltener als im Westen. Bei der Bedarfsplanung müssten Kinder- und Jugendtherapeuten in unterversorgten Regionen daher künftig bevorzugt behandelt werden. Beim Thema Schule unterstützt der BDP die Kritik des UN-Menschenrechtsexperten Vernor Muñoz.

Bildungserfolg in Deutschland beruhe stark auf der sozialen Herkunft. Druck und Selektionszwang seien nach wie vor wesentliche Elemente in den deutschen Schulsystemen. Zu empfehlen seien dagegen kleinere Klassen, besser ausgebildete Lehrer und die psychologische Begleitung der Kinder von Fachleuten, die ihre Lebensumstände kennten, so die Experten.

Mehr zum Thema

Debatte um DRG in der Jugendmedizin

Bundesrat: Tabakwerbeverbot kommt – Weg frei für ePA

Kinderkrebsmonat September

Pädiatrische Onkologie braucht internationale Vernetzung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden