HNO-Krankheiten

Pulsatile Inhalatoren erreichen Nebenhöhlen

Veröffentlicht:

Die Inhalation von Kochsalzlösung ist eine beliebte Therapie für Patienten mit akuter und chronischer Sinusitis. Der HNO-Arzt Professor Heinrich Iro aus Erlangen wies aber darauf hin, dass mit herkömmlichen Inhalatoren die Nasennebenhöhlen erwiesenermaßen nicht erreicht würden.

"Standardinhalatoren befeuchten die Nasenhöhle, mehr nicht", sagte Iro. Besser seien speziell für die Befeuchtung der Sinus entwickelte, pulsatile Inhalatoren, die den Wirkstoff tatsächlich bis in die Nebenhöhlen pressen. Kleiner Nachteil: Die Geräte kosten einige hundert Euro. (gvg)

Mehr zum Thema

Kongressankündigung

Schnittstellen im Fokus beim Deutschen Krebskongress 2022

Eosinophilie

Mepolizumab mit drei neuen Indikationen

Blutungskomplikationen bei Kindern

Wie sicher ist Ibuprofen nach Tonsillektomie?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro