Neue Aufgabe

RKI koordiniert WHO-Netz Antimikrobielle Resistenz

Veröffentlicht:

Berlin. Das Robert Koch-Institut hat die Koordination des „WHO AMR Surveillance and Quality Assessment Collaborating Centres Network“ übernommen.

Das Netz unterstützt die WHO bei der Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen. Schwerpunkt ist die Weiterentwicklung des globalen Surveillancesystems für Antimikrobielle Resistenz (GLASS), teil das RKI weiter mit.

Etwa 20 Institute kooperieren dabei weltweit als WHO-Kooperationszentren. Sie entwickeln epidemiologische und Labor-Tools, koordinieren die Surveillance und beurteilen Auswirkungen von Resistenzen.

Das Netzwerk war 2016 auf Wunsch der WHO-Mitgliedstaaten eingerichtet worden und wurde bisher von der Public Health Agency of Sweden koordiniert. (eb)

Mehr zum Thema

Kasuistik

Phagen machten den Weg frei – für eine neue Lunge

Überflüssige Verordnungen

G7 bekämpft Antibiotika-Resistenzen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig