Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Radioaktive Mikrosphären zerstrahlen Lebermetastasen

MANNHEIM (bd). Für Krebspatienten, deren Metastasierung sich auf die Leber beschränkt, bietet das Uniklinikum Mannheim ein neues Verfahren an: die Selektive Interne Radiotherapie (SIRT).

Veröffentlicht:

Die SIRT ist dann eine Option, wenn die Metastasen nicht mehr auf eine Chemotherapie ansprechen, nicht chirurgisch entfernt werden können und weitere lokale Methoden wie eine Lasertherapie oder Radiofrequenzablation ausscheiden.

Die Radiotherapie ist ein minimalinvasives Verfahren und erfolgt unter lokaler Betäubung. Radiologen, Nuklearmediziner und Strahlenschutzexperten arbeiten dabei zusammen. Vor dem Eingriff wird eine Gefäßdarstellung der Leber gemacht. Ein Katheter wird über die Leiste in die Leberarterie geschoben.

Bevor die radioaktiven Mikrosphären eingeschwemmt werden, müssen die Arterien verschlossen werden, die zu anderen Organen, etwa Magen und Pankreas führen. Dadurch werde sichergestellt, dass die radioaktive Ladung nicht in andere Organe gelangt, sagte Privatdozent Steffen Diehl auf einer Veranstaltung des Instituts für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin in Mannheim. Diehl leitet dort den Funktionsbereich Minimal-invasive Therapie.

Nach einem Probelauf verabreicht ein Nuklearmediziner schließlich die Therapiesubstanz. Mehrere Millionen kleiner Mikrospähren mit einem Durchmesser von etwa 35 Mikrometern werden dabei über die Leberarterie in den Tumor infundiert. Die Mikrosphären sind mit 90Yttrium beladen.

Der Beta-Strahler mit hoher lokaler Wirkung und geringer Reichweite gelangt direkt in das gut durchblutete Tumorgewebe und bleibt dort in den kleinsten Gefäßen regelrecht stecken. Von dort wird die radioaktive Strahlung über mehrere Tage in den Tumor abgegeben, das umliegende Gewebe bleibt verschont. Der Patient muss fünf bis sechs Stunden Bettruhe einhalten und übernachtet zur Beobachtung in der Klinik.

Kurz nach dem Eingriff kann es zu Schmerzen im Oberbauch kommen, gelegentlich treten auch Übelkeit, Erbrechen und Fieber auf. Diese unerwünschten Wirkungen der Therapie ließen sich gut beherrschen, so Diehl.

Bevor eine SIRT vor allem bei Metastasen von Darm-, Brust- oder Hautkrebs angewendet wird, muss sichergestellt sein, dass die Metastasierung auf die Leber beschränkt und dass die Leberfunktion noch intakt sowie die Leberarterie durchlässig ist. "Langzeiterfahrungen haben wir noch nicht", sagte der Leiter des Instituts für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Professor Stefan Schönberg. Bei 10 bis 15 Prozent der Patienten sei jedoch eine komplette und bei der Hälfte eine partielle Remission zu erreichen. Die Ansprechraten in den ersten sechs Monaten liegen nach Angaben der Mannheimer Ärzte bei 80 Prozent.

SIRT wird in Deutschland vor allem an Unikliniken wie München, Lübeck, Magdeburg und jetzt Mannheim angeboten. Insgesamt sei die Methode inzwischen etwa an einem Dutzend Kliniken eingeführt worden, so Schönberg.

Mehr zum Thema

Darmkrebsprävention

Felix Burda Award: Digital und doch emotional

Indikation erweitert

Nivolumab/Ipilimumab jetzt auch bei Darmkrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!