KHK / Herzinfarkt

Registerdaten belegen zu wenig PTCA bei Frauen

MANNHEIM (skh). Ergebnisse der Versorgungsforschung belegen erneut, dass Frauen mit Herzinfarkt nicht optimal therapiert werden. Nach Registerdaten werden Frauen mit ST-Hebungsinfarkt um so seltener per Katheter und Stent behandelt, je höher ihr Risiko für ischämische Folgeereignisse und Tod ist.

Veröffentlicht:
Registerdaten belegen zu wenig PTCA bei Frauen

© Foto: DAK / Wigger

Wird das Risiko für Folgeereignisse nach einem ST-Hebungsinfarkt (STEMI) mit dem TIMI*-Risc-Score bewertet, so ergibt sich bei Frauen ein paradoxes Bild, sagt Professor Jochen Senges aus Ludwigshafen: Frauen mit STEMI haben von vornherein ein höheres Risiko für Folgeereignisse als Männer. 41 Prozent dieser Frauen und nur 18 Prozent der Männer haben einen TIMI über fünf. Bei einem maximalen TIMI-Wert von sieben ist das Risiko am größten. Ein Grund dafür sei, dass Frauen einen STEMI im Durchschnitt zehn Jahre später bekommen als Männer, so Senges beim Kardiologen-Kongress in Mannheim.

Außerdem werden gerade Hochrisiko-Patientinnen weniger intensiv behandelt. Bei einem TIMI über fünf bekommen 27  Prozent eine PTCA, bei Werten von drei bis fünf sind es 58  und bei null bis zwei 77 Prozent. "Bei einem STEMI werden die kränkesten Frauen am schlechtesten behandelt", so Senges. Die Daten stammen von 30 000 STEMI-Patienten aus dem MITRA-Plus-Register.

*TIMI steht für Thrombolysis in Myocardial Infarction (JAMA 284, 2000, 835).

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Infarkt-Prädiktoren

Herzinfarkt: Risikofaktoren für Typ-1 und Typ-2 wohl ähnlich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit