Studie soll klären

Reicht dreiwöchige Bestrahlung bei Brustkrebs?

Genügt bei Brustkrebs eine nur dreiwöchige Strahlentherapie? Das wird jetzt in einer großen Studie geprüft.

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die Strahlentherapie ist fester Bestandteil der Brustkrebsbehandlung. Neue Techniken ermöglichen es jetzt, die Zahl der Bestrahlungen zu verringern und auf etwa drei Wochen zu verkürzen.

In Lübeck und Kiel startet dazu die Strahlentherapiestudie HYPOSIB, meldet die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO). Die DEGRO erwartet, dass die neue Therapieform genauso wirksam ist wie die bisherige.

Die Vorteile für die Patientinnen könnten vor allem darin bestehen, dass sie sich schneller erholten und besser in den Alltag zurückfänden.

Eine Verkürzung der Strahlentherapie auf etwa drei Wochen und 16 Sitzungen ist möglich, wenn die Hypofraktionierung (erhöhte Einzeldosis in weniger Sitzungen), die bereits eine Verkürzung der Radiatio von sechs bis sieben Wochen auf viereinhalb Wochen ermöglicht, mit einem simultan integrierten Boost (SIB) kombiniert wird.

"Die zusätzliche Bestrahlung des Operationsgebietes, die bisher erst nach der Strahlentherapie der ganzen Brust erfolgte, wird bereits auf die einzelnen Termine bei der Strahlenbehandlung der ganzen Brust verteilt", wird Professor Jürgen Dunst, Direktor der Klinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, in der Mitteilung zitiert.

Dieses Kombinationsverfahren soll nun in einer groß angelegten Studie unter Leitung von Dunst geprüft werden. An der klinischen Studie mit dem Name HYPOSIB sind neben der Lübecker und Kieler Klinik für Strahlentherapie, die Klinik für Frauenheilkunde, das Institut für Medizinische Biometrie und Statistik und das Zentrum für Klinische Studien der Universität Lübeck beteiligt.

Zusammen mit rund 80 Partnerkrankenhäusern werden die Experten von April 2015 an in den kommenden drei Jahren etwa 2000 Brustkrebspatientinnen behandeln.

Die Patientinnen erhalten entweder die bisherige Standardtherapie mit einer Behandlungsdauer von etwa fünf bis sechs Wochen, oder die verkürzte hypofraktionierten Bestrahlung mit integriertem Boost mit einer dreiwöchigen Behandlungsdauer. (eb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen