Reisemedizin

Reisemedizin im Web - da gibt's hohe Risiken

Veröffentlicht: 07.12.2007, 05:00 Uhr

HOHENHEIM (eb). Im Internet gibt es viele Seiten zum Thema Reisemedizin. 100 davon haben jetzt Forscher der Uni Hohenheim ausgewertet. Ihr Fazit: Die reisemedizinischen Websites können die persönliche Beratung durch Ärzte nicht ersetzen.

Das Internet könne die ärztliche Beratung allenfalls ergänzen, so die Autoren in einer Mitteilung der Uni. Die Bandbreite an Web-Infos ist auch beim Thema Reisemedizin groß.

Sie reiche von globalen Organisationen wie der WHO und anerkannten Einrichtungen wie dem Robert-Koch-Institut bis hin zu kommerziellen Angeboten oft unbekannter Anbieter. Gerade vor letzteren warnen die Autoren, denn viele Angebote seien unvollständig oder nicht aktuell.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden