Suchtkrankheiten

Rheinland-Pfalz will Drogensucht besser bekämpfen

MAINZ (chb). Die rheinland-pfälzische Landesregierung will mit verschiedenen Maßnahmen einen weiteren Anstieg der Drogentoten im Land verhindern.

Veröffentlicht:

Dazu zähle der Ausbau niederschwelliger Angebote, eine verbesserte Substitutionsbehandlung und die genaue Analyse einzelner Todesfälle, sagte Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) vor dem Landtag in Mainz.

Die Zahl der Drogentoten ist in den vergangenen drei Jahren in Rheinland-Pfalz entgegen des Bundestrends deutlich gestiegen. Im Jahr 2004 wurden 36 Drogentote im Land registriert, 2005 waren es 51, im vergangenen Jahr stieg die Zahl dann auf 78. Unter den Opfern waren nach Erkenntnissen des Mainzer Landeskriminalamtes besonders viele Langzeitkonsumenten. Außerdem habe sich das Durchschnittsalter der Toten deutlich von 30 im Jahr 2005 auf 34 im vergangenen Jahr erhöht.

Nach Angaben Dreyers soll jetzt unter anderem die Substitutionsbehandlung im ländlichen Raum verbessert werden. Dazu sollen weitere Ärzte gewonnen werden, die diese Therapie anbieten. Die Ministerin wies daraufhin, dass Rheinland-Pfalz im Vergleich zu anderen Bundesländern die Finanzmittel für Suchtkranken- und Drogenhilfe nicht gekürzt habe.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Lauterbach-Plädoyer

„Cannabis-Ampel“ bekommt Gegenwind

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“