Suchtkrankheiten

Rheinland-Pfalz will Drogensucht besser bekämpfen

MAINZ (chb). Die rheinland-pfälzische Landesregierung will mit verschiedenen Maßnahmen einen weiteren Anstieg der Drogentoten im Land verhindern.

Veröffentlicht: 09.02.2007, 08:00 Uhr

Dazu zähle der Ausbau niederschwelliger Angebote, eine verbesserte Substitutionsbehandlung und die genaue Analyse einzelner Todesfälle, sagte Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) vor dem Landtag in Mainz.

Die Zahl der Drogentoten ist in den vergangenen drei Jahren in Rheinland-Pfalz entgegen des Bundestrends deutlich gestiegen. Im Jahr 2004 wurden 36 Drogentote im Land registriert, 2005 waren es 51, im vergangenen Jahr stieg die Zahl dann auf 78. Unter den Opfern waren nach Erkenntnissen des Mainzer Landeskriminalamtes besonders viele Langzeitkonsumenten. Außerdem habe sich das Durchschnittsalter der Toten deutlich von 30 im Jahr 2005 auf 34 im vergangenen Jahr erhöht.

Nach Angaben Dreyers soll jetzt unter anderem die Substitutionsbehandlung im ländlichen Raum verbessert werden. Dazu sollen weitere Ärzte gewonnen werden, die diese Therapie anbieten. Die Ministerin wies daraufhin, dass Rheinland-Pfalz im Vergleich zu anderen Bundesländern die Finanzmittel für Suchtkranken- und Drogenhilfe nicht gekürzt habe.

Mehr zum Thema

Ost-West und Süd-Nord

Ungesunder Lebensstil teilt Deutschland

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden