Roche bietet Risk-Sharing in Krebstherapie

Veröffentlicht:

BERLIN (HL). Für die bei Brustkrebs und Nierenzellkarzinom erforderliche hochdosierte Behandlung mit Bevacizumab (Avastin®) bietet der Hersteller Roche Pharma Krankenkassen und Krankenhäusern eine Kostenbegrenzung an.

Noch wird diese Möglichkeit allerdings von Krankenkassen nur in geringem Umfang genutzt, sagte Dr. Wolfgang Dietrich, der bei Roche für Krebstherapeutika zuständig ist, vor Journalisten in Berlin.

Das Ziel ist, die innovative Therapie möglichst rasch Patienten zugänglich zu machen. Konkret sind im Rahmen einer Phase-IV-Studie 400 überwiegend ambulant behandelte Brustkrebs-Patientinnen in einen Risk-Sharing-Vertrag eingeschlossen.

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle