Allgemeinmedizin

Roche bietet Risk-Sharing in Krebstherapie

Veröffentlicht: 21.04.2008, 05:00 Uhr

BERLIN (HL). Für die bei Brustkrebs und Nierenzellkarzinom erforderliche hochdosierte Behandlung mit Bevacizumab (Avastin®) bietet der Hersteller Roche Pharma Krankenkassen und Krankenhäusern eine Kostenbegrenzung an.

Noch wird diese Möglichkeit allerdings von Krankenkassen nur in geringem Umfang genutzt, sagte Dr. Wolfgang Dietrich, der bei Roche für Krebstherapeutika zuständig ist, vor Journalisten in Berlin.

Das Ziel ist, die innovative Therapie möglichst rasch Patienten zugänglich zu machen. Konkret sind im Rahmen einer Phase-IV-Studie 400 überwiegend ambulant behandelte Brustkrebs-Patientinnen in einen Risk-Sharing-Vertrag eingeschlossen.

Mehr zum Thema

Herz-Kreislauf-Stillstand

Laienreanimation ist auf einem guten Weg

Suchtkrankheit

So läuft das Patientengespräch mit Alkoholkranken optimal

Unspezifische Symptome

Wiederholte Antibiosen bei Borreliose nicht sinnvoll

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden