Skelett- & Weichteilkrankheiten

Röntgen ist risikoärmer geworden

BERLIN/ESSEN (ddp). Das Röntgen gehört zu den Oldtimern in der Medizin. Verzichten lässt sich darauf aber selbst im Zeitalter der Hightech-Chirurgie nicht. Experten kritisieren, dass die Gefahr von Röntgen-Strahlen dramatisiert werde.

Veröffentlicht:

"Die Chance, durch eine Mammographie Brustkrebs rechtzeitig zu erkennen und einen Todesfall zu vermeiden, ist zwischen 30- bis 100-mal größer, als durch die Untersuchung einen Todesfall zu verursachen", sagt Professor Bernd Hamm, Radiologe an der Berliner Charité und Vizevorsitzender des Berufsverbands der Deutschen Radiologen. Die Menge an Strahlen, der sich ein Patient pro Untersuchung aussetze, sei um ein Vielfaches gesunken.

Voraussetzung ist unter anderem, dass moderne Röntgen-Geräte verwendet werden. Diese sollten Hamm zufolge nicht älter als zehn Jahre sein. Wichtig ist auch, dass Patienten einen Röntgenpass mit sich führen, der alle Untersuchungen in der Vergangenheit dokumentiert. So hat es der behandelnde Arzt leichter, da er anhand von Voraufnahmen krankhafte Gewebeveränderungen besser diagnostizieren kann. Der Oldtimer aus dem 19. Jahrhundert, für den Wilhelm Conrad Röntgen den Nobelpreis für Physik erhielt, bleibt en vogue. Hamm: "Selten haben sich Innovationen so lange gehalten und bewährt wie das Röntgen, mal abgesehen von der Glühbirne."

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis

Praxiserfahrungen bestätigen Studienergebnisse

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Galapagos Biopharma Germany GmbH, München

Kasuistik

Suspekte Arthralgie: Mit DMARD intervenieren oder abwarten?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen