Vermeidung von Risiken durch hochdosierte Langzeitbehandlung

Rote-Hand-Brief zu Ranitidin AL und Ranitidin Stada

Veröffentlicht: 12.11.2019, 16:07 Uhr

Bad Vilbel / Laichingen. In einem Rote-Hand-Brief weisen Aliud Pharma und Stadapharm darauf hin, dass Ranitidin AL 150, Ranitidin AL 300 sowie Ranitidin STADA 150 mg und Ranitidin STADA 300 mg nicht mehr bei Zollinger-Ellison-Syndrom eingesetzt werden sollen, auch wenn die Indikation derzeit noch in den Fach- und Gebrauchsinformation enthalten ist.

Bei in dieser Indikation empfohlenen Tagesdosen von 900 mg oder mehr werde unter Annahme einer lebenslangen Therapie bei dieser Dosierung die akzeptable Aufnahme von 96 ng NDMA pro Tag überschritten. Vor Kurzem habe das BfArM die Zulassungsinhaber über eine potenzielle Verunreinigung aller auf dem Markt befindlichen Produkte mit NDMA (N-Nitrosodimethylamin) informiert.

NDMA sei von der Internationalen Agentur für Krebsforschung der WHO und der EU als wahrscheinlich krebserregend beim Menschen eingestuft. Gegenwärtig sei jedoch von keinem akuten Patientenrisiko aufgrund der gefundenen Verunreinigung auszugehen, so die beiden Hersteller. Untersuchungen hätten ergeben, dass bei den üblichen Dosierungen und Anwendungszeiten, wie sie zur Behandlung von Duodenal- und Magenulzera sowie der Refluxösophagitis Anwendung finden, der Tagesgrenzwert von NDMA nicht überschritten wird. (eb)

Der Rote-Hand-Brief: https://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/RHB/Archiv/2019/20191108.pdf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Die Geschichte des Insulins

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden