Mosambik

Rund 750.000 Menschen gegen Cholera geimpft

Veröffentlicht:

GENF. Die Gefahr von Cholera in dem riesigen von Zyklon „Idai“ verwüsteten Gebiet in Mosambik ist nach WHO-Angaben eingedämmt.

In den vergangenen Tagen seien 745.000 Menschen in der Hafenstadt Beira sowie den am meisten gefährdeten Camps und Regionen gegen die Durchfallerkrankung geimpft worden, berichtete die Weltgesundheitsorganisation am Dienstag in Genf.

Rund 3500 Menschen sind nach ihren Angaben seit dem Durchzug des Zyklons Mitte März an Cholera erkrankt. Die WHO hat zahlreiche Behandlungszentren eingerichtet. (dpa)

Mehr zum Thema

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren

Abrechnungstipp

Schutzimpfungen nach GOÄ korrekt abrechnen

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren