Reiseberatung in der Pandemie

STIKO warnt vor Kreuzfahrten und Hochrisikogebieten

Die Ständige Impfkommission hat ihre Empfehlungen zum Infektionsschutz auf Reisen aktualisiert. In einem neuen Kapitel zu COVID-19 werden dabei Tipps für die reisemedizinische Beratung während der Pandemie gegeben.

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:
Senioren am Flughafen: Besonders Menschen mit erhöhten COVID-Risiken sollten Reisen in Pandemiezeiten sorgfältig vorbereiten (Symbolbild).

Senioren am Flughafen: Besonders Menschen mit erhöhten COVID-Risiken sollten Reisen in Pandemiezeiten sorgfältig vorbereiten (Symbolbild).

© Andrii Iemelianenko / stock.adobe.com

Berlin. Auf Reisen besteht wegen häufiger und enger Kontakte mit vielen Menschen generell ein erhöhtes Risiko für Infektionen. Im Ausland können in Pandemiezeiten zudem Infekte mit gefährlichen, neuen SARS-CoV-2-Varianten hinzukommen. Außerdem sind in vielen Reiseländern die Behandlungsmöglichkeiten bei schweren COVID-19-Verläufen eingeschränkt.

Für die Ständige Impfkommission (STIKO) sind daher Aufenthalte in Hochrisikogebieten und Virusvariantengebieten eine rote Linie. Vor nicht notwendigen oder vor touristischen Reisen in solche Gebiete sollte Reisenden dringend abgeraten werden, betont das Gremium. Eine aktuelle Liste solcher Gebiete findet sich auf der Website des Robert Koch-Instituts (RKI).

Nur komplett geimpft ins Ausland!

Ansonsten ist für Auslandsreisen „ein vollständiger COVID-Impfschutz gemäß den aktuellen Empfehlungen dringend anzuraten“, betont die STIKO weiter in ihren aktualisierten Reiseempfehlungen (Epid Bull 2022; online 7. April). Zu beachten ist dabei: Die in der EU zugelassenen Impfstoffe werden zwar weltweit in (fast) allen Ländern anerkannt. Zu überprüfen sind aber die Einreisebestimmungen, etwa zu Impfnachweis, PCR- und/oder Antigentest oder auch mögliche Quarantänebestimmungen.

Aktuelle Infos zum Reiseziel nötig

Reisenden ist zu raten, sich vor Abreise tagesaktuell über die COVID-19-Situation im Reisezielgebiet zu informieren. Dazu gehört:

Inzidenz und Vorkommen neuer oder besorgniserregender SARS-CoV-2-Varianten,

Vorschriften für die Einreise in das Zielland und für die Ausreise.

Vorschriften der Reisegesellschaften oder Fluggesellschaften etwa zu FFP2-Maskenpflicht oder Impf- sowie Testnachweisen.

Zudem sollte vor Abreise der Krankenversicherungsschutz im Ausland überprüft und gegebenenfalls ergänzt werden. Auch ist zu erwägen, Assistenz-Leistungen wie Rückholung abzusichern. Ebenso sind zu klären:

die im Zielland national anerkannten Impfstoffe sowie

die nationalen Bestimmungen zur Dauer des Impfschutzes und

die national anerkannten Impfschemata.

Informationen dazu finden sich auf den Seiten des Auswärtigen Amts sowie den dort verlinkten Seiten deutscher Konsulate in Zielländern.

Reisenden ist einzuschärfen, dass auch bei vollständiger Impfung eine Infektion mit SARS-CoV-2 möglich ist und andere dabei angesteckt werden können. Daher sind auf Reisen immer auch allgemeine Schutzmaßnahmen einzuhalten.

Masken in geschlossenen Räumen!

Konkret empfiehlt die STIKO im Reiseland:

Analoge und gegebenenfalls zusätzlich digitale Impfdokumente und Testnachweise in verschiedenen Sprachen mitzuführen,

Mund-Nasen-Schutz zu tragen in Flugzeugen, öffentlichen Verkehrsmitteln und geschlossenen Räumen (möglichst FFP2-Maske). Das gilt bei hoher COVID-Inzidenz ebenso bei Menschenansammlungen und engen Kontakten im Außenbereich.

Außenbereiche sind stets Innenräumen vorzuziehen. Touristenattraktionen sollen möglichst außerhalb der Stoßzeiten besucht werden.

Was zu vermeiden ist

Reisende sollten zudem Situationen vermeiden, in denen viele Menschen ohne adäquate Schutzmaßnahmen über längere Zeit zusammentreffen. Dazu können gehören:

(Längere) Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln,

Reisen mit unzureichenden Hygienekonzepten,

Umstände von Flugreisen: Dem relativ geringen Übertragungsrisiko während eines Fluges stehen längere Aufenthalte mit vielen anderen Menschen zusammen in geschlossenen Räumen gegenüber. Das gilt etwa für Warteschlangen, Sicherheitskontrollen und Gepäckaufgabe. Es sollten daher möglichst Flüge ohne oder mit wenigen Zwischenstopps gebucht werden.

Von Reisen auf Kreuzfahrtschiffen rät die STIKO wegen des deutlich erhöhten Infektionsrisikos während der Pandemie ab.

Mehr zum Thema

Erhebung über 116117

Corona-Sommerwelle kommt in den Arztpraxen an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?