Schlaganfall

Schlaganfall: Vorteil für Kombination zur Sekundärprävention

NEW YORK CITY (ner). Nach einem Schlaganfall oder einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) ist bei Patienten mit erhöhtem Risiko zur Sekundärprävention eine Kombinationstherapie mit Dipyridamol retard plus ASS stärker wirksam als ASS allein. Dies hat jetzt eine Nachanalyse von Studiendaten ergeben.

Veröffentlicht: 03.03.2006, 08:00 Uhr

Die Fixkombination aus 25 mg ASS plus 200 mg Dipyridamol retard (Aggrenox®) zweimal täglich verhindert mehr Rezidiv-Schlaganfälle als zweimal 25 mg ASS pro Tag, hatte die randomisierte und doppelt verblindete ESPS-2-Studie (European Stroke Prevention Study 2) ergeben.

Bei den 6600 teilnehmenden Patienten nach Schlaganfall und TIA war die Rate weiterer Schlaganfälle bei der Kombitherapie um relative 23 Prozent niedriger als bei der ASS-Monotherapie.

    Von der Kombitherapie profitieren Patienten mit hohem Risiko stark.
   

Eine Subgruppen-Analyse der Studiendaten hat nun überdurchschnittlich starke verminderte Schlaganfallraten bei Hochrisikopatienten ergeben, berichten Professor Ralph L. Sacco von der Columbia University in New York City und seine Kollegen (Arch Neurol 62, 403).

So war mit der Kombi-Therapie die Rate erneuter Ereignisse im Vergleich zu Patienten mit ASS-Monotherapie relativ um 45 Prozent (6 Prozent versus 11 Prozent) niedriger, wenn sie schon vor dem Schlaganfall oder der TIA, die zur Aufnahme in die Studie geführt hatten, ein solches Ereignis gehabt hatten.

Bei Rauchern mit Kombi-Therapie war sie im Vergleich zu Rauchern mit ASS-Monotherapie um 41 Prozent (5 Prozent versus 8,5 Prozent), bei Hypertonikern um 29 Prozent (5 Prozent versus 8 Prozent) und bei anderen kardiovaskulären Erkrankungen um 27 Prozent (5,8 Prozent versus 7,9 Prozent) niedriger.

Grund für die bessere Wirksamkeit der Kombinationstherapie ist die Kombination zweier Wirkprinzipien: ASS hemmt die Plättchenaggregation, Dipyridamol retard hat außer thrombozytenfunktionshemmenden zusätzlich gefäßerweiternde Effekte.

Weitere Infos: www.leitlinien.net Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie / Primäre und Sekundäre Prävention der zerebralen Ischämie

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert die Schlaganfallversorgung per Telemedizin?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock