Herz-Gefäßkrankheiten

Schlechte Zahnpflege erhöht Herzinfarkt-Risiko

Veröffentlicht:

LONDON (dpa). Wer sich nicht regelmäßig die Zähne putzt, setzt sich einem erhöhten Herzinfarktrisiko aus. Schlechte Zahnpflege führe zu Zahnfleischbluten, wodurch bis zu 700 Bakterientypen in die Blutbahn eindringen könnten.

Diese Bakterien können unabhängig vom sonstigen Gesundheitszustand des Menschen zu Herzerkrankungen führen. Das ergab eine Studie, die das Zusammenwirken von Bakterien und Blutzellen untersuchte, teilt die Universität Bristol in Großbritannien mit.

Demnach nutzen die Bakterien verschiedene Mechanismen, um von Blutplättchen eingekapselt zu werden. Dadurch würden die Keime sowohl vor Angriffen des Immunsystems als auch vor Antibiotika geschützt. "Es ist egal, wie fit, schlank oder gesund man ist. Schlechten Zähnen erhöhen die Gefahr von Herzerkrankungen", sagte Professor Howard Jenkinson von der Universität Bristol.

Mehr zum Thema

Studie mit 15.000 Frauen

Vorzeitige Menopause wohl kein Risikofaktor für Atherosklerose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt