Griechenland

Schon 17 Tote durch West-Nil-Fieber

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Der Ausbruch von West Nil-Fieber in Griechenland setzt sich weiter fort, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin: In der Region Attika waren bereits Ende Juni die ersten drei Fälle in diesem Jahr bestätigt worden. Seitdem ist die Gesamtzahl landesweit auf 153 gestiegen.

17 Menschen sind gestorben. Betroffen sind auch die Regionen Mittelgriechenland, Zentralmakedonien und die Insel Kreta. 2010 war das Virus erstmals in Griechenland nachgewiesen worden, 262 Menschen erkrankten, es gab 35 Todesfälle.

Seitdem kam es immer wieder zu Infektionen. Vergangenes Jahr sind 48 Menschen erkrankt und fünf gestorben. 2015 und 2016 wurden keine Fälle registriert. Reisende sollten sich vor den Überträgermücken schützen, rät das CRM. (eis)

Mehr zum Thema

Corona-Maßnahmen

Ende der epidemischen Lage: Konsequenzen sind unklar

N3C-Daten

Krebspatienten: Mortalität unter COVID-19

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter