Demenz

Schon Prädiabetes beschleunigt den geistigen Abbau

Ein gutes Gedächtnis möchte wohl jeder gerne lange erhalten. Eine gute Blutzucker-Einstellung könnte sich dabei bewähren. Hinweise darauf gibt es jetzt aus einer Langzeit-Kohortenstudie.

Von Veronika Schlimpert Veröffentlicht:
Der Blutzuckerspiegel spielt beim geistigen Abbau eine wichtige Rolle, wie aktuelle Studiendaten nahe legen.

Der Blutzuckerspiegel spielt beim geistigen Abbau eine wichtige Rolle, wie aktuelle Studiendaten nahe legen.

© wildpixel / iStock / Thinkstock

BALTIMORE. Kognitive Fähigkeiten zu bewahren, gehört zum "erfolgreichen Altern" dazu. Dabei scheint dem Blutzuckerspiegel eine wichtige Rolle zuzukommen. So weiß man bereits, dass Diabetiker ein erhöhtes Risiko für eine Demenz haben.

Dass bereits ein Prädiabetes den kognitiven Verfall fördern könnte, ist allerdings eine Vermutung, für die es bisher nur wenig Evidenz gab. Hinweise darauf gibt es jetzt aus einer prospektiven Studie (Ann Intern Med 2014; 161: 785-793).

Bei den 13.351 Teilnehmern im Alter von 48 bis 67 Jahren war zu Beginn der Studie der Diabetesstatus erfasst und der HbA1c gemessen worden.

Die kognitiven Fähigkeiten überprüfte man mit drei neuropsychologischen Tests, die im Studienverlauf regelmäßig wiederholt wurden. Das mittlere Follow-up betrug 19,3 Jahre.

Die Diagnose eines Diabetes war nach Berechnung der Forscher mit einem um 19 Prozent stärkeren Rückgang kognitiver Fähigkeiten assoziiert.

55-Jähriger Diabetiker auf gleichem Stand wie 60-Jähriger Nicht-Diabetiker

Anders ausgedrückt: Ein 55-jähriger Diabetiker war auf demselben kognitiven Stand wie ein 60-jähriger Nicht-Diabetiker mit sonst ähnlichen Voraussetzungen.

Einen rascher einsetzenden kognitiven Verfall beobachtete man aber auch bei Probanden, die zwar keinen Diabetes, aber bereits erhöhte HbA1c-Werte (5,7-6,4 Prozent) hatten.

Am deutlichsten gingen die Fähigkeiten der Teilnehmer mit schlecht kontrolliertem Diabetes zurück, deren HbA1c über 7 Prozent gelegen hatte. Auch eine längere Erkrankungsdauer scheint die spätere kognitive Leistung negativ zu beeinflussen.

In der ACCORD MIND*-Studie ließ sich zwar bei älteren Diabetikern der kognitive Verfall durch eine bessere Glukosekontrolle nicht aufhalten.

Das passt allerdings zu der Beobachtung, dass ein Rückgang geistiger Fähigkeiten schon bei Personen mit Prädiabetes zu beobachten ist, schreiben die Studienautoren um Andrea M. Rawlings von der Johns Hopkins Bloomberg School in Baltimore.

Bei lang andauerndem Diabetes scheint zudem der geistige Abbau besonders ausgeprägt zu sein.

In einer Langzeitstudie könnte sich nach Ansicht der Forscher deshalb noch zeigen, ob sich eine frühe gute glykämische Kontrolle für den Erhalt kognitiver Fähigkeiten bewährt.

Sie betonen zudem, dass man aus den aktuellen Daten aufgrund des Studien-Designs keinen kausalen Zusammenhang zwischen einem Diabetes und dem Rückgang kognitiver Fähigkeiten herleiten kann.

Es gebe daher bisher nur Hinweise, dass eine gute Blutzuckereinstellung im mittleren Lebensabschnitt den kognitiven Verfall aufhalten könnte.

* Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes Follow-Up Study - Memory in Diabetes Follow-Up Study

Mehr zum Thema

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Aktion „Gesünder unter 7 PLUS“

Seit fast 20 Jahren beim Thema Diabetes engagiert

Kooperation | Eine Kooperation von: Aktionsbündnis „Gesünder unter 7 PLUS"
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil