Schulanfang - Masernschutz wird noch wichtiger

Veröffentlicht:

BERLIN (ars). Zum Schulanfang treffen die Kinder wieder aufeinander - Infektionen können sich ausbreiten. Besonders gefährdet sind 9- bis 18-Jährige: weil Impfungen, etwa gegen Masern, nicht vollständig sind oder, wie bei Hepatitis B, nicht aufgefrischt wurden. Das ergab eine Impfkampagne in Nordrhein-Westfalen, über die das Robert-Koch-Institut aus Berlin berichtet (Bulletins 16 und 29/2010). Bei der Einschulung sind über 90 Prozent der Kinder gegen Diphtherie, Tetanus oder Kinderlähmung geimpft, aber gegen Masern sind nur 88 Prozent der Zehnjährigen und 66 Prozent der 21-Jährigen geschützt. Bei Masernausbrüchen der vorigen vier Jahre in NRW erkrankten zu 95 Prozent nicht geimpfte Schüler, teilt Sanofi Pasteur MSD mit.

Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ärztin und Patientin im Gespräch

© SneakyPeakPoints / peopleimages.com / stock.adobe.com

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Darstellung einer Bakteriophage, die ein Bakterium attackiert.

© Corona Borealis / stock.adobe.com

Der Feind meines Feindes

Revival der Phagen: Neue alte Menschenfreunde?

Ein Herz im 3-D-Modell

© PhotoArtBC / stock.adobe.com

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab