Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Söder will Masseneinladung zur Darmkrebsvorsorge

MÜNCHEN (sto). Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) hat eine Initiative für Männergesundheit gestartet, um damit neue Akzente in der Prävention zu setzen.

Veröffentlicht:

"Männer leben länger, wenn sie regelmäßig zur Vorsorge gehen", sagte Söder bei einer Auftaktveranstaltung in München. Mit der Initiative sollen Männer dazu ermutigt werden, regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt in Anspruch zu nehmen.

Hintergrund der Initiative ist die geringere Lebenserwartung der Männer, die in Bayern etwa fünf Jahre niedriger ist als bei Frauen. Männer werden im Durchschnitt 77,9 Jahre alt, Frauen etwa 82,9 Jahre. Dies hänge auch damit zusammen, dass nur rund 24 Prozent der Männer die Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen.

Um für verstärkte Vorsorge und einen gesunden Lebensstil zu werben, sollen 2012 in allen Regierungsbezirken "Männergesundheitstage" stattfinden, kündigte Söder an. Diese werden vom öffentlichen Gesundheitsdienst unterstützt.

Bericht zur Männergesundheit bis 2012

Es sei geplant, vor allem die Gruppe der 35- bis 55-jährigen Männer anzusprechen. Zudem werde seine Ministerium bis Anfang 2012 einen "Männergesundheitsbericht Bayern" erstellen, kündigte Söder an.

Zugleich sprach sich Söder dafür aus, die Angebote der Vorsorge und Früherkennung weiterzuentwickeln. So sei es sinnvoll, bei der Darmkrebsfrüherkennung ein Einladungswesen einzurichten. Dabei würden sowohl Männer als auch Frauen ab dem 50. Lebensjahr gezielt auf die Angebote hingewiesen.

Für eine Differenzierung bei den Vorsorgeuntersuchungen sprach sich der Urologe Professor Theodor Klotz aus Weiden aus.

Die beiden wichtigsten Screenings, die Brustuntersuchung der Frau und der PSA-Test beim Mann, seien problematisch. So führe das Prostatascreening zu 48 induzierten Mehrbehandlungen, um einen Mann vor dem Prostatakrebs zu retten.

Mehr zum Thema

Felix Burda-Stiftung

20 Jahre Engagement gegen Darmkrebs

Analyse von drei Kohortenstudien

Schwefelbakterien mit Darmkrebs assoziiert

Studie aus Dänemark

Akuter Harnverhalt kann okkulte Karzinome anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022