Menopause

Sojaextrakt mindert Symptome der Hautalterung

MÜNCHEN (sto). Der Alterungsprozeß beruhe sowohl bei Männern als auch bei Frauen auf einem hormonellen Ungleichgewicht, das sich auch an der Haut bemerkbar macht, so der Dermatologe Professor Jan Simon aus Leipzig. Mit einem Sojaextrakt lassen sich die Symptome Hautalterung offenbar mindern.

Veröffentlicht:

Die Abnahme der Östrogene etwa bei Frauen nach der Menopause führe zu einem sinkenden Kollagengehalt, zu einer zunehmenden Ablagerung von Glykosaminoglykanen und zu einem abnehmenden Wassergehalt in der Haut, berichtete Simon bei der 19. Fortbildungswoche für Dermatologie in München.

Diese Kenntnisse über die Ursachen der intrinsischen Hautalterung hätten zur Entwicklung neuer Dermokosmetika geführt, die eine kontrollierte Freisetzung kosmetischer Wirkstoffe ermöglichten, so Professor Martina Kerscher bei einem Seminar des Unternehmens L´Oréal Vichy. Kerscher leitet den Studiengang "Kosmetik und Körperpflege" im Fachbereich Chemie der Universität Hamburg.

Bei menopausal bedingter Hautalterung habe sich Sojaextrakt in einer multizentrischen Studie, an der 234 Frauen teilnahmen, als wirksam erwiesen, berichtete Professor Christiane Bayerl von der Hautklinik der Universität Mannheim. Die Frauen waren im Mittel 56 Jahre alt. Die Studienteilnehmerinnen erhielten keine Hormonersatztherapie. Insgesamt zwölf Wochen lang wurde zweimal täglich Sojaextrakt (Novadiol®) auf das Gesicht, den Hals und auf einen Oberarm aufgetragen. Der andere Arm blieb zur Kontrolle unbehandelt.

Die Intensität der Hautfalten wurde mit Hilfe eines standardisierten Verfahrens (DensiScore®) ermittelt. Zudem beurteilten Dermatologen zu Beginn, nach vier und nach zwölf Wochen Trockenheit, Rauheit, Falten und Atonie der Haut. Bereits nach vier Wochen habe sich eine qualitative Verbesserung des Erscheinungsbildes der Haut gezeigt, berichtete Bayerl. Nach zwölf Wochen seien die Symptome der Hautalterung statistisch signifikant verringert worden. Die Selbstbeurteilung der Frauen habe die Effekte bestätigt, so Bayerl.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Osteoporose: Wie geht es nach dem Bruch am besten weiter?

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt