Spektroskopie mit Infrarotlicht spürt Alzheimer auf

MONTREAL(mut). Mit einem neuen Bluttest auf Basis von Nah-Infrarotspektroskopie wollen kanadische Forscher künftig Alzheimer aufspüren. In einer ersten Studie ließen sich Alzheimer-Patienten damit gut von Gesunden abgrenzen.

Veröffentlicht:

Nah-Infrarotspektroskopie ist eine Methode, um Substanzen mit Hilfe von Absorbtionsspektren im nahen Infrarotbereich (760-2500 nm) aufzuspüren. Die Forscher um Dr. Hyman Schipper von der McGill Universität in Montreal nutzten das Verfahren, um Substanzen im Plasma zu messen, die typisch sind für oxidativen Stress. Solche Substanzen treten bei neurodegenerativen Erkrankungen vermehrt im Blut auf.

Wie die Universität mitteilt, wurde das Verfahren bei 63 älteren Menschen getestet. 19 davon hatten einen bekannten M. Alzheimer, 27 leichte kognitive Einschränkungen (MCI, mild cognitive impairment), 17 hatten keine Beeinträchtigungen. Alzheimer-Patienten konnten per Spektroskopie mit einer Sensitivität von 80 und einer Spezifität von 77 Prozent von Gesunden abgegrenzt werden, unklare Befunde gab es bei MCI: 17 der Patienten hatten ein Alzheimer-Serumprofil, 15 das von Gesunden. Bekanntlich entwickelt ein Teil der MCI-Patienten rasch Alzheimer. Künftige Studien könnten zeigen, ob es diejenigen mit dem Alzheimer-Serumprofil sind. Dann ließe sich der Test auch zur Frühdiagnose anwenden.

Mehr zum Thema

Unterstützung bei Demenz

Neues Alzheimer-Selbsthilfeprojekt in NRW

Paisa-Mutation

Alzheimer: Genvariante verzögert kognitiven Verfall

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“