Demenz

Spektroskopie mit Infrarotlicht spürt Alzheimer auf

MONTREAL(mut). Mit einem neuen Bluttest auf Basis von Nah-Infrarotspektroskopie wollen kanadische Forscher künftig Alzheimer aufspüren. In einer ersten Studie ließen sich Alzheimer-Patienten damit gut von Gesunden abgrenzen.

Veröffentlicht:

Nah-Infrarotspektroskopie ist eine Methode, um Substanzen mit Hilfe von Absorbtionsspektren im nahen Infrarotbereich (760-2500 nm) aufzuspüren. Die Forscher um Dr. Hyman Schipper von der McGill Universität in Montreal nutzten das Verfahren, um Substanzen im Plasma zu messen, die typisch sind für oxidativen Stress. Solche Substanzen treten bei neurodegenerativen Erkrankungen vermehrt im Blut auf.

Wie die Universität mitteilt, wurde das Verfahren bei 63 älteren Menschen getestet. 19 davon hatten einen bekannten M. Alzheimer, 27 leichte kognitive Einschränkungen (MCI, mild cognitive impairment), 17 hatten keine Beeinträchtigungen. Alzheimer-Patienten konnten per Spektroskopie mit einer Sensitivität von 80 und einer Spezifität von 77 Prozent von Gesunden abgegrenzt werden, unklare Befunde gab es bei MCI: 17 der Patienten hatten ein Alzheimer-Serumprofil, 15 das von Gesunden. Bekanntlich entwickelt ein Teil der MCI-Patienten rasch Alzheimer. Künftige Studien könnten zeigen, ob es diejenigen mit dem Alzheimer-Serumprofil sind. Dann ließe sich der Test auch zur Frühdiagnose anwenden.

Mehr zum Thema

Hormontherapie

Demenz: Schützen Östrogene, schaden Gestagene?

Hinweise aus zwei Megastudien

Mit Erdbeeren und Orangensaft den kognitiven Abbau bremsen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO