Schweinegrippe

Spezieller Schweinegrippe-Impfstoff nur für Schwangere

BERLIN (hub/pei). Ab sofort können Gynäkologen für ihre schwangeren Patientinnen den adjuvans- und thiomersalfreien Schweinegrippe-Impfstoff "CSL H1N1 Pandemic Influenza Vaccine" bei den Apotheken bestellen. Andere Arztgruppen sind nicht bezugsberechtigt.

Veröffentlicht:
Für Schwangere steht jetzt der lang erwartete Impfstoff zur Verfügung. © bilderbox / fotolia.de

Für Schwangere steht jetzt der lang erwartete Impfstoff zur Verfügung. © bilderbox / fotolia.de

© bilderbox / fotolia.de

Damit soll gewährleistet werden, dass der Impfstoff, von dem 150 000 Einzeldosen verfügbar sind, Schwangeren vorbehalten bleibt. Je nach Bundesland ist die Impfstoffabgabe unterschiedlich geregelt. So kann in Hessen die Vakzine von CSL Biotherapies bei den Lieferapotheken bestellt werden, die auch schon die Versorgung mit Pandemrix® übernommen hatten. Zur Bestellung ist ein personenbezogenes Rezept erforderlich.

Eine Ausweitung der Verteilung dieses Impfstoffs auf andere Menschen sei seitens der Landesregierung derzeit nicht vorgesehen, teilte die KV Hessen mit. Abrechnung und Dokumentation erfolgten genauso wie bei Pandemrix®, Kostenträger ist der Impffonds des Landes. In Berlin dagegen ist die Impfung mit der CSL-Vakzine nur in bestimmten Frauenarztpraxen und bei Gesundheitsämtern möglich.Der in Einzeldosen erhältliche Impfstoff des Unternehmens CSL Biotherapies enthält kein Adjuvans. Um immunogen zu sein, benötigt er 15 μg Antigen. Das entspricht genau der Menge, die ein üblicher saisonaler Grippeimpfstoff pro Komponente enthält. Das in Deutschland breit eingesetzte Pandemrix® kommt wegen seines Wirkverstärkers mit nur 3,75 μg aus. Diese geringe Antigenmenge war die Motivation für die europäischen Gesundheitsinstitutionen, auf dieses Impfstoffprinzip zur Pandemiebekämpfung zu setzen.

"Der jetzt in Deutschland verfügbare nicht-adjuvantierte Spaltimpfstoff ist seit Mitte September in den USA und Australien zugelassen, zudem in Kanada und Singapur", sagte Dr. Susanne Stöcker vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zur "Ärzte Zeitung". Der Impfstoff werde dort in den nationalen Impfkampagnen seit Ende September gegen die Neue Grippe eingesetzt - für alle Personengruppen inklusive Schwangere. Bis Ende Oktober seien etwa zehn Millionen Dosen ausgeliefert worden."Die berichteten Nebenwirkungen waren gleich denen bei den saisonalen Grippeimpfstoffen", so Stöcker. Zudem werden in USA und Kanada schon seit langem auch Schwangere mit saisonalen Grippeimpfstoffen geimpft. "Dies ist generell auch in Europa erlaubt", so die PEI-Sprecherin.

"Schwangere können mit adjuvantiertem und nicht-adjuvantiertem Impfstoff geimpft werden", so PEI und RKI in ihren ergänzenden Hinweisen zur H1N1-Impfung (Epid Bull 50, 2009, 519). Grundsätzlich bestünden bei keiner der beiden Impfstoffvarianten Sicherheitsbedenken. Da jedoch nur mit nicht-adjuvantierten (saisonalen) Influenza-Impfstoffen umfangreiche Erfahrungen bei Schwangeren vorliegen, sollten diese vorzugsweise mit nicht-adjuvantiertem Impfstoff geimpft werden - bis weitere Daten vorliegen. Wichtiger Hinweis von PEI und RKI: "Die Überlegungen des bevorzugten Einsatzes nicht-adjuvantierter Impfstoffe beziehen sich ausschließlich auf Schwangere." Lesen Sie auch: Pandemrix für Schwangere ohne Probleme Medizin ist nicht in Stein gemeißelt

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Impfung gegen Schweinegrippe: Die Textbausteine der Medien

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Virusgenom im Blick: Eine systematische molekulare Surveillance von SARS-CoV-2-Varianten gibt es bei uns bisher nicht.

Molekulare Surveillance

Virologen fordern: Corona-Virusmutationen stärker überwachen

Die neue IT-Sicherheitsrichtlinie: Ihre Anforderungen müssen erst ab April erfüllt werden.

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu