Morbus Parkinson

Sport im Alter - schützt das vor M. Parkinson?

BOSTON (ars). Wer im Alter Sport treibt, beugt damit möglicherweise einer Parkinson-Erkrankung vor oder verzögert zumindest deren Manifestation. Hinweise dafür haben US-amerikanische Forscher gefunden.

Veröffentlicht:

Mäßiges bis starkes Training von täglich mindestens einer halben Stunde empfahlen die Kollegen auf einem Neurologen-Kongress in Boston.

Die Gruppe um Dr. Evan Thacker, ebenfalls aus Boston, hatte in einer Studie festgestellt: Jene Probanden, die sich mit dieser Dauer und Intensität bewegten, hatten ein um 40 Prozent geringeres Parkinson-Risiko als jene, die nicht oder wenig sportlich aktiv waren. Von den 140 000 Teilnehmern im Alter von durchschnittlich 63 Jahren erkrankten während der zehnjährigen Beobachtungszeit 413 an M. Parkinson.

Kein Zusammenhang hingegen ergab sich zwischen M. Parkinson und dem Maß an Aktivität im Alter von 40 Jahren. Bewegung wirkt daher nach Aussage der Autoren offenbar eher auf kurze Frist.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will