Sport nützt auch Patienten mit Arthritis

Raten Sie Ihren Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA), Sport zu treiben.

Veröffentlicht:
Patienten mit RA sollten 2,5 Stunden pro Woche Sport treiben.

Patienten mit RA sollten 2,5 Stunden pro Woche Sport treiben.

© Oscar Brunet / fotolia.com

GRENOBLE (hub). Moderates Training verbessert Funktion und Lebensqualität und mindert den Schmerz. Das ist die Botschaft einer Studie aus Frankreich. In die Auswertung einbezogen wurden 14 Studien und Metaanalysen mit über 500 RA-Patienten und genauso vielen Kontrollpersonen.

Die Teilnehmer waren 44 bis 68 Jahre alt, die RA bestand seit bis zu 16 Jahren. Aerobisches Training - also Ausdauertraining mit 65 bis 80 Prozent des Maximalpulses - verbesserte die Lebensqualität (standardisierter Mittelwertunterschied = 0,4) und die Funktionsfähigkeit (bestimmt über HAQ-Score, SMD = 0,24). Auch der Schmerz nahm ab (SMD = 0,31).

Selbst wenn die gemessenen Effekte nur gering seien, zeige die Studie, "dass Ausdauertraining sicher und nützlich für RA-Patienten ist", so Studienautor Professor Athan Baillet vom Uniklinikum Grenoble. Das sei eine wichtige Erkenntnis, da RA-Patienten meist körperlich wenig aktiv sind.

Nach Angaben der US-Center for Diseases Control and Prevention (CDC) geben RA-Patienten doppelt so oft wie gleichaltrige Gesunde gesundheitliche Einschränkungen an. Das American College of Rheumatology rät RA-Patienten ausdrücklich zu 2,5 Stunden Ausdauertraining pro Woche.

Sichere Formen aeroben Trainings sind etwa Walking, Tanzen, Wassergymnastik. Das Training helfe, das Gewicht zu halten und verbessere Schlaf, Stimmung sowie den Gesundheitszustand generell.

Lesen Sie dazu auch: Rheumatoide Arthritis - da ist Bewegung doppelt wichtig

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

77 Effektorgene identifiziert

Neue Ansatzpunkte bei der Osteoarthrose der Hand

Autonome Zellneubildungen

Neuroendokrine Tumoren besser verstehen lernen

Lesetipps
Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Ein Skelett von hinten gesehen

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Veränderungen in den Genen verursachen ja die Mehrzahl der Seltenen Erkrankungen. Eine aktuelle genetische Untersuchung brachte nun bisher unbekannte Mutationen zutage.

© Anusorn / stock.adobe.com

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert