Asthma/COPD

Sport reduziert die Gefahr für Anstrengungsasthma

Asthmakranke Kinder und Jugendliche profitieren nicht nur körperlich, sondern auch mental von Sport.

Veröffentlicht:
Ausdauersport ist auch gut für Asthmakranke.

Ausdauersport ist auch gut für Asthmakranke.

© Foto: Panholzerwww.fotolia.de

Da körperliches Training zu mehr Ökonomie in der Atemarbeit führt, reduziert sich der hyperventilatorische Aufwand, und die Schwelle, an der Anstrengungsasthma auftritt, wird nach oben verschoben. Auch wenn das Ausmaß der bronchialen Hyperreaktivität unverändert bleibt, kann der Aktionsradius des Patienten erheblich erweitert werden, da Anstrengungsasthma bei Trainierten erst bei höheren Belastungsstufen auftritt. Eine Studie mit asthmakranken Schulkindern und einer gesunden Kontrollgruppe hat ergeben, dass Asthmatiker durchaus in der Lage sind, die gleichen Leistungen zu erbringen wie ihre gesunden Spielkameraden. Werden sie aber inaktiv, fallen ihre Funktionswerte im Vergleich zu gesunden inaktiven Gleichaltrigen signifikant deutlicher ab.

Auch die psychologischen Effekte einer erfolgreichen sportlichen Betätigung sollten nicht unterschätzt werden, sagt Professor Josef Lecheler vom CJD Asthmazentrum Berchtesgaden. Je besser ein chronisch Asthmakranker in ein Sportprogramm integriert werden könne, desto erfolgreicher verliefen auch mentale Prozesse. Bei Kindern lassen sich dadurch unter anderen Schulleistungen verbessern.

Geeignet für Asthmakranke ist vor allem Ausdauersport. Zu beachten ist jedoch nach Angaben von Lecheler, dass Kinder, die wegen ihrer Krankheit zu sehr geschont wurden, häufig Koordinationsdefizite haben, die zuerst durch Training beseitigt werden müssen. Und noch etwas ist wichtig: Da 80 Prozent der betroffenen Kinder zumindest teilweise ein exogen-allergisches Asthma haben, sind alle Sportarten zu meiden, die einen erhöhten Allergenkontakt mit sich bringen. Reitsportarten etwa seien ungeeignet, so der Experte. Dasselbe gilt für Spiele im Freien während des frühsommerlichen maximalen Pollenfluges. Je höher Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind, desto geringer ist die Gefahr, Anstrengungsasthma auszulösen. Schwimmen ist aus diesem Grund eine eher günstige Sportart für Asthmatiker.

Der Pneumologe aus Berchtesgaden rät, bei Kindern, die zu körperlicher Schonung neigen, vor dem ersten Training Lungenfunktionstests wie Spirometrie und Ergometrie zu machen, um den Grad des Anstrengungsasthmas zu ermitteln. Bewährt habe sich hierfür der standardisierte Belastungstest auf dem LaufbandErgometer. (ikr)

Lesen Sie dazu auch: Wege zur erfolgreichen Asthma-Kontrolle

Mehr zum Thema

Fortbildung

Allergo Update auch als Livestream

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronatestzentrum: Die neue Verordnung aus dem Bundesgesundheitsministerium erweitert den Kreis der Personen, die Anspruch auf einen Test haben.

SARS-CoV-2

Spahn verpasst der Corona-Testverordnung ein Update

Die neue IT-Sicherheitsrichtlinie: Ihre Anforderungen müssen erst ab April erfüllt werden.

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu

Das Virusgenom im Blick: Eine systematische molekulare Surveillance von SARS-CoV-2-Varianten gibt es bei uns bisher nicht.

Molekulare Surveillance

Virologen fordern: Corona-Virusmutationen stärker überwachen