BUCHTIP

Standardwerk zu Rheumaorthopädie auf deutsch

Veröffentlicht: 28.04.2006, 08:00 Uhr

Erstmals wird mit dem Band "Rheumaorthopädie" ein umfassendes Standardwerk zu diesem Thema für den deutschsprachigen Raum vorgelegt. Die Rheumaorthopädie hat sich in den vergangenen Jahren als Spezialgebiet der Orthopädie herauskristallisiert und ist inzwischen ein Schwerpunkt bei der Weiterbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Insofern dürfte des Werk besonderes für Kollegen in der Weiterbildung von Bedeutung sein, vor allem, weil die Assoziation für Orthopädische Rheumatologie (ARO) als Herausgeber fungiert.

Inhaltlich präsentiert sich das Buch in klassischem Kapitel-Aufbau mit Grundlagen, Diagnostik, konservativer und operativer Therapie. Dabei werden unter konservativer Therapie in erster Linie die physikalische und Ergotherapie, Krankengymnastik und orthopädietechnische Versorgung subsumiert.

In den Beiträgen zur Rheumachirurgie skizzieren die Autoren die einzelnen Operationsprinzipien und diskutieren ihre Ergebnisse und Komplikationsmöglichkeiten, was schließlich in einem Fazit zusammengefaßt wird.

Zusätzlich gibt es ein Kapitel zu Anästhesie-relevanten Besonderheiten bei Rheumapatienten, etwa aufgrund extraartikulärer Organbeteiligungen, sowie ein Kapitel zur Begutachtung. (ner)

Assoziation für Orthopädische Rheumatologie (Hrsg.): Rheumaorthopädie, Steinkopff Verlag Darmstadt 2005, 472 Seiten, 129,95 Euro. ISBN 3-7985-1491-7

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis

Entzündung in den Gelenken geht aufs Herz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock