Schmerzen

Stimulation am Rückenmark lindert chronischen Schmerz

KÖLN (skh). Erstmals ist in Deutschland bei einem Patienten ein neues System zur Rückenmarkstimulation zur Anwendung eingesetzt worden. Es gibt über eine Elektrode Impulse an das Rückenmark ab und löst dadurch ein Kribbeln aus, das den Schmerz maskiert.

Veröffentlicht: 13.04.2007, 08:00 Uhr

Das Precision™ Spinal Chord Stimulation System des Unternehmens Boston Scientific ist seit September 2005 in der EU zugelassen. Damit können Patienten mit chronischen Schmerzen behandelt werden, die auf medikamentöse Schmerztherapien nicht ansprechen.

Der von einer langlebigen Batterie betriebene Stimulator wird unter die Bauchdecke implantiert und mit der Stimulationselektrode verbunden. Mit einer Fernbedienung können die Patienten die Impulsstärke regulieren.

Dr. Atanasios Koulousakis von der Klinik für Stereotaxie und funktionelle Neurochirurgie an der Universität Köln hat den Stimulator implantiert: "Mit der Rückenmarkstimulation werden die Patienten nicht schmerzfrei, aber die Schmerzintensität lässt sich meist um über 50 Prozent senken", so Koulousakis. Der Kollege behandelt schon seit 20 Jahren Schmerzpatienten durch Rückenmarkstimulation.

Weitere Infos: Klinik für Stereotaxie und funktionelle Neurochirurgie, Kerpenerstraße 62, 50937 Köln, Telefon 0221 / 478 - 45 80, E-Mail: stereotaxie@uk-koeln.de

Mehr zum Thema

Unternehmen

Hanf-Hersteller gründen eigenen Verband

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden