Herzrhythmus-Störungen

Stimulationssystem fürs Herz vermeidet Schocks

Veröffentlicht:

BONN (eb). Am 30. September implantierten Ärzte am Bonner Uniklinikum eines der ersten Herz-Stimulationssysteme zur Behandlung bei lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen, das alle Entwicklungen der vergangenen fünf Jahre in einem Gerät vereint.

Das Gerät kann bei einer Herzrhythmusstörung frühzeitig die lebensbedrohliche Störung beenden, so dass in 77 Prozent der Fälle ein Schock vermieden wird.

Mehr zum Thema

Gefährdete Patienten mit Vorhofflimmern

Risiko für Magen-Darm-Blutungen unter NOAK differiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen