AIDS / HIV

Straffreiheit für HIV-Übertragung gefordert

BERLIN (eb). Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) fordert die Abschaffung "der Strafbarkeit selbstbestimmter sexueller Handlungen, bei denen HIV übertragen worden ist oder hätte übertragen werden können".

Veröffentlicht:

So lange die HIV-Übertragung und -Exposition noch kriminalisiert würden, müssten Gerichte berücksichtigen, "dass eine gut funktionierende HIV-Therapie genauso wirksam vor der Übertragung des Virus schützt wie Kondome", lautet die Begründung.

"Die strafrechtliche Sanktionierung der sexuellen HIV-Übertragung bürdet Menschen mit HIV einseitig die Verantwortung auf und schadet der HIV-Prävention", so DAH-Vorstand Carsten Schatz.

Mehr zum Thema

Capsid-Inhibitor

Lenacapavir punktet bei Multiresistenz

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Susan Brauner

Adendum 2

http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/recht/article/910819/hiv-infiziert-ex-partnerin-erhaelt-hohes-schmerzensgeld.html

(ohne weitere Worte aufschlussreich)

Dr. Susan Brauner

Adendum

Ergänzung: Ich habe lediglich meine Meinung dargelegt und halte daran fest. Anhand welcher Aspekte Herr Pfister mir mangelnde Sachkenntnis unterstellt erschließt sich mir aus seinem Text nicht. Ich kann seine Ausführungen nur bestätigen und diesen zustimmen, sie widerlegen jedoch meinen Kommentar nicht- gehen nicht einmal auf die von mir angesprochenen Punkte ein. Vielmehr hält Herr Pfister hier einen eigenen Vortrag. Weder habe ich benannt, dass man Menschen mit HIV diskriminieren sollte, noch habe ich gesagt, dass die Einnahme der Mediakation ein "Vergnügen" darstellt. Sein Kommentar fasst zusammen, was man allerorts liest und längst weiß (Menschen gehen wissentlich, aber leichtsinnig Risiken ein etc.).
Jedoch ist sein einleitender Satz vollkommen überflüssig.

Dr. Susan Brauner

Bedenklich

Ich finde diese Überlegungen bedenklich. Ich denke der Betroffene der den Virus in sich hat, trägt in der Tat die (vorerst einseitige) Verantwortung. Nur er/sie hat auch die Möglichkeit, seinen Partner zu informieren (Schweigepflicht des Arztes). Alles andere kann ich nur als verantwortungsloses Verhalten (Nichtaufklärung und damit bewusste Inkaufnahme einer Übertragung) interpretieren. Es ändert gar nichts, dass eine HIV- Infektion (oder sagt man schon nur noch "Besiedelung"?) inzwischen gut behandelbar ist. Letztlich kommt dies m. E. nur einer Verlängerung der Inkubationszeit gleich mit durch die Behandlung erreichter Viruslast unter einer Nachweisgrenze. Dies bedeutet keine Heilung. Es scheint damit (leider) nicht mehr erklärtes Ziel des Menschen zu sein, Viren und damit einhergehende Erkrankungen durch einfachste Maßnahmen zu vermeiden, sondern auffällige Blutwerte "zu behandeln" und mit den Viren "zu leben". Man kann ja auch so, mittels Medikation ein "fast normales Alter erreichen" - was immer das bedeuten soll. Kommentare zu den sich anschließenden Problematiken, den sich daraus ergebenden bzw. bereits bestehenden uferlosen Märkten für Pharmaunternehmen, dem sorglosen Umgang mit Geschlechtspartnern unter der Annahme, dass Kondome im Prinzip damit nicht mehr nötig sind etc. erschließen sich sicher von selbst. Zum guten Schluss leben alle Menschen auf dieser Erde mit dem HI- Virus, sie müssen nur halt immer ihre Medikamente nehmen. Ist dies eine erstrebenswerte Vision? Aufklärung zur Vermeidung von Diskriminierung und zur Virusausbreitung war und ist ein guter Weg und sollte nicht zu Gunsten anderer Prioritäten verschoben werden.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro