HINTERGRUND

Streßhormone setzen Krebszellen in Bewegung

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Krebs hat möglicherweise auch etwas mit Streß zu tun. Jedenfalls mehren sich die Hinweise, daß Streßsituationen die Metastasierung von Tumoren begünstigen. Und dies kann man vielleicht sehr einfach unterbinden - mit Betablockern. In Studien hatten Patienten mit Betablockern teilweise eine deutlich reduzierte Krebsrate.

Für diese Beobachtung lieferte Professor Kurt Zänker von der Uni Witten-Herdecke jetzt eine plausible Erklärung. So produzieren einige Tumoren in großer Konzentrationen Rezeptoren für Neurotransmitter. Bei invasiven Brust-, Prostata-, oder Kolonkarzinomen findet man viele beta-adrenerge Rezeptoren. Diese können also durch Streßhormone wie Adrenalin und Noradrenalin aktiviert werden - und sie können durch Betablocker gehemmt werden.

    In Tierversuchen förderte Adrenalin die Metastasierung.
   

Der Onkologe präsentierte auf dem Hauptstadtkongreß in Berlin Daten von In-vitro-Versuchen, in denen sein Team Prostata-Krebszellen mit Adrenalin und Atenolol behandelt hatte. Mit Adrenalin wurden die Krebszellen zur Migration angeregt, mit dem Betablocker wurde ihre Wanderlust gehemmt. Einen ähnlichen Effekt wie Adrenalin hatten auch Noradrenalin und Dopamin sowie Substanz P. Dagegen wurden mit dem Neurotransmitter GABA die Zellwanderungen reduziert.

Auch wie die Transmitter wirken konnte weitgehend geklärt werden: Die Streßhormone lösen einen Umbau des Zytoskeletts der Tumorzellen aus - Voraussetzung dafür, daß Zellen eines soliden Tumors auswandern und Metastasen bilden können.

In Tierversuchen bestätigte sich dann tatsächlich der Verdacht, daß Streßhormone die Metastasierung von Tumoren fördern. Wurde Mäusen Adrenalin in einen soliden Tumor infundiert, erhöhte sich die Metastasierungs-Rate drastisch, mit Propanolol ging sie dagegen zurück.

Aus der Pathologie, so Zänker, kennt man einen weiteren Hinweis dafür, daß Tumoren für eine Streuung Neurotransmitter benötigen. An Nervenfasern in der Prostata von Krebspatienten findet man häufig Tumorzellen, die dort wie auf Schienen entlangwandern, und so die Prostatakapsel durchbrechen.

Aus diesen Hinweisen schließt Zänker, daß Streßhormone wie Adrenalin und Noradrenalin das Risiko für Metastasen bei vielen Tumoren erhöhen, und daß man dieses Risiko mit Betablockern wieder senken kann. Eine Therapie mit Betablockern wäre vielleicht eine Option nach Entfernung eines Primärtumors, um die Gefahr eines metastasierenden Rezidivs zu reduzieren. Ob das klappt, müßte jetzt aber in prospektiven Studien geprüft werden.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche