Gynäkologie

Strontium schützt anhaltend vor Brüchen bei Osteoporose

WIEN (djb). Strontiumranelat schützt Patientinnen in der Postmenopause mit Osteoporose offenbar langfristig vor Frakturen der Wirbelkörper und anderer Knochen. Das belegen die Fünf-Jahres-Daten von prospektiven, Placebo-kontrollierten Studien.

Veröffentlicht: 13.03.2007, 08:00 Uhr

Professor Johann Ringe aus Leverkusen hat die neuen Studiendaten zu Strontiumranelat (Protelos®) beim Osteologie-Kongress in Wien vorgestellt. So gibt es etwa Auswertungen der SOTI*-Studie mit 1649 Frauen und der TROPOS*-Studie mit 5091 Patientinnen. Demnach kann Strontiumranelat in der Dosierung von zwei Gramm pro Tag Brüche der Wirbelkörper und der Extremitäten über fünf Jahre verhindern. Das hat Ringe bei einem von Servier unterstützten Symposium berichtet.

Patientinnen über 80 Jahre haben ein besonders hohes Risiko für Stürze und Frakturen, außerdem häufig schon mehrere Brüche in der Anamnese. In dieser Altersgruppe war das Risiko für eine Wirbelkörperfraktur mit Strontium signifikant um 31 Prozent geringer als mit Placebo. Um eine Fraktur zu verhindern, müssten zwölf Patientinnen behandelt werden, so Ringe.

Bei Patientinnen aller Altersgruppen war das relative Risiko für vertebrale Frakturen nach fünf Therapiejahren mit Strontium um 24 Prozent vermindert. Und: Das relative Risiko für periphere Frakturen war um 15 Prozent geringer als mit Placebo.

Strontiumranelat wird in der aktuellen Leitlinie des Dachverbands Osteologie als ein Medikament der ersten Wahl für Frauen mit Osteoporose nach der Menopause empfohlen. Es fördert den Knochenaufbau und verhindert die Resorption.

*SOTI: Spinal Osteoporosis Therapeutic Intervention TROPOS: Treatment of Peripheral Osteoporosis

Mehr zum Thema

Hilfe für Mütter in Not

Vor 20 Jahren öffnete die erste Babyklappe

Coronavirus

Doch SARS-CoV-2-Übertragung im Mutterleib?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Praxisumbau wegen COVID-19

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden