Strontium schützt anhaltend vor Brüchen bei Osteoporose

WIEN (djb). Strontiumranelat schützt Patientinnen in der Postmenopause mit Osteoporose offenbar langfristig vor Frakturen der Wirbelkörper und anderer Knochen. Das belegen die Fünf-Jahres-Daten von prospektiven, Placebo-kontrollierten Studien.

Veröffentlicht:

Professor Johann Ringe aus Leverkusen hat die neuen Studiendaten zu Strontiumranelat (Protelos®) beim Osteologie-Kongress in Wien vorgestellt. So gibt es etwa Auswertungen der SOTI*-Studie mit 1649 Frauen und der TROPOS*-Studie mit 5091 Patientinnen. Demnach kann Strontiumranelat in der Dosierung von zwei Gramm pro Tag Brüche der Wirbelkörper und der Extremitäten über fünf Jahre verhindern. Das hat Ringe bei einem von Servier unterstützten Symposium berichtet.

Patientinnen über 80 Jahre haben ein besonders hohes Risiko für Stürze und Frakturen, außerdem häufig schon mehrere Brüche in der Anamnese. In dieser Altersgruppe war das Risiko für eine Wirbelkörperfraktur mit Strontium signifikant um 31 Prozent geringer als mit Placebo. Um eine Fraktur zu verhindern, müssten zwölf Patientinnen behandelt werden, so Ringe.

Bei Patientinnen aller Altersgruppen war das relative Risiko für vertebrale Frakturen nach fünf Therapiejahren mit Strontium um 24 Prozent vermindert. Und: Das relative Risiko für periphere Frakturen war um 15 Prozent geringer als mit Placebo.

Strontiumranelat wird in der aktuellen Leitlinie des Dachverbands Osteologie als ein Medikament der ersten Wahl für Frauen mit Osteoporose nach der Menopause empfohlen. Es fördert den Knochenaufbau und verhindert die Resorption.

*SOTI: Spinal Osteoporosis Therapeutic Intervention TROPOS: Treatment of Peripheral Osteoporosis

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Weit weg von WHO-Zielen

hkk-Daten zeigen laue HPV-Impfquoten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen