Immunologie

T-Zellen zeigen Verhalten wie Stammzellen

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Zentrale T-Gedächtniszellen weisen alle wesentlichen Eigenschaften von adulten Gewebestammzellen auf, teilt die Technische Universität München (TUM) mit. Sie können sich selbst erneuern und verschiedene Zellnachkommen bilden.

Folglich können mit diesen Zellen Funktionen des Immunsystems wiederhergestellt werden. Patienten mit einem geschwächten Immunsystem könnten die Abwehr gegen bestimmte Erreger vollständig wiedererlangen, indem Erreger-spezifische zentrale T-Gedächtniszellen übertragen werden.

Seit 2001 stützen Forschungsansätze die Hypothese, dass die Langlebigkeit des immunologischen Gedächtnisses auf einem Reservoir von Immunzellen mit stammzellähnlichen Eigenschaften basiert.

Um einen Beleg dafür zu finden, hat ein Team um Professor Dirk Busch an der TUM eine Immunantwort bei Labortieren ausgelöst. Dann isolierten sie Antigen-spezifische CD8+ T Zell-Populationen, die aus Subgruppen von T-Killerzellen bestehen.

Einzelne Zellen übertrugen sie auf andere Organismen und untersuchten die Immunantworten bei Nachkommen einzelner T-Zellen über mehrere Generationen (Immunity 2014; 41 (1): 116-126).

Ergebnis: Zentrale T-Gedächtniszellen zeigen ein hohes Potenzial zur Vermehrung und Differenzierung, unabhängig vom Herkunftsort wie Knochenmark, Lymphknoten oder Milz.

Durch Vergleich von T-Gedächtniszellen mit naiven T-Zellen wurden die stammzellähnlichen Eigenschaften weiter eingegrenzt. Einzelne zentrale T-Gedächtniszellen erwiesen sich dabei als multipotent.

Die Forscher hoffen, dass Immuntherapien gegen Krebs und andere Erkrankungen durch Transfer von sehr kleinen Mengen geeigneter T-Zellen möglich sind. Prinzipiell reiche eine einzige T-Zelle aus, um einem Patienten einen wirksamen und dauerhaften Immunschutz gegen einen bestimmten Erreger oder ein Tumorantigen zu übertragen. (eb)

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Berechnung von Statistikern

Mehr COVID-Tote in Bundesländern mit niedriger Impfquote

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg