FreeStyle Libre

TK und DAK übernehmen Kosten

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Techniker Krankenkasse (TK) und DAK-Gesundheit (DAK) übernehmen ab sofort für insulinpflichtige Diabetiker die Kosten für das Flash Glukose Messsystem (FGM) FreeStyle Libre in Form einer Satzungsleistung für Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren, teilt das UnternehmenAbbott Diabetes Care mit.

Nachdem die DAK bereits seit einiger Zeit die Kosten für das FGM für Kinder und Jugendliche mit Diabetes übernimmt, sei kürzlich die Erweiterung der Kostenübernahme für Erwachsene erfolgt.

Am 15. Juli habe auch der TK-Verwaltungsrat eine neue Satzungsregelung für das FGM beschlossen, welche die Kostenübernahme für das FGM FreeStyle Libre regelt und mittlerweile auch vom Bundesversicherungsamt genehmigt wurde, so der Hersteller.

"Wir begrüßen die zunehmend positiven Entscheidungen der Krankenkassen und freuen uns, dass immer mehr Kassen die Vorteile des Systems für ihre Versicherten erkannt haben, insbesondere auch die zu den größten gesetzlichen Krankenkassen zählenden wie die TK und die DAK. Dies bestärkt uns nun auch den Hilfsmittelantrag zeitnah einzureichen, um eine baldige generelle Kostenübernahme aller gesetzlicher Krankenkassen sicherzustellen", wird Dr. Ansgar Resch, General Manager von Abbott Diabetes Care Deutschland, zitiert. (mal)

Mehr zum Thema

Wundheilung bei Diabetes

Wie chronische Wunden dank Nanochemie heilen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle