Studie zeigt

Täglicher Lärm schädigt Blutgefäße

Eine Studie aus England deutet darauf hin, dass regelmäßiger Krach - wie Flug- oder Straßenlärm - das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht.

Veröffentlicht:

BERLIN. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass Lärm das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnte. So hat eine Studie aus London in einer detaillierten geographischen Analyse den Zusammenhang zwischen Tages- und Nachtlärm und Gesamtsterblichkeit beziehungsweise kardiovaskulärer Sterblichkeit und kardiovaskulären Ereignissen untersucht (Eur Heart J 2015; online 23. Juni).

Ergebnis: Im Vergleich zu Straßenlärm unter 55 db erhöht Straßenlärm über 60 db das Schlaganfallrisiko bei Erwachsenen um signifikante fünf Prozent und bei über 75-Jährigen um signifikante neun Prozent. Auch Gesamtsterblichkeit, ischämische Herzerkrankungen und kardiovaskuläre Todesereignisse waren teils signifikant erhöht.

Nachtfluglärm simuliert

Professor Thomas Münzel von der Universitätsmedizin Mainz berichtete auf der DGK-Herbsttagung in Berlin über eine eigene Studie, bei der seine Mitarbeiter mit Hilfe eines MP3-Players Nachtfluglärm simuliert haben, und zwar 30 und 60 Überflüge pro Nacht. Untersucht wurde, wie sich das auf die Endothelfunktion auswirkt.

Anlass der Studie war unter anderem eine neue Start- und Landebahn des Frankfurter Flughafens, die dazu führte, dass regelmäßig ab fünf Uhr morgens Flugzeuge mit bis 76 db über das Uniklinikum donnern. "Die WHO empfiehlt für Krankenhäuser maximal 55 db", so Münzel.

In ihrer Studie, an der gesunde Probanden teilnahmen, konnten die Mainzer Kardiologen zeigen, dass sich die Endothelfunktion durch den Lärm verschlechtert. "Das war dosisabhängig. Bei 60 Lärmereignissen war der Effekt signifikant stärker", so Münzel.

In einer weiteren Studie zeigte sich, dass der Zusammenhang zwischen Lärm und endothelialer Dysfunktion bei KHK-Patienten noch ausgeprägter war als bei Gesunden. Durch Vitamin C ließ sich die lärminduzierte endotheliale Dysfunktion teilweise antagonisieren.

Die These sei deswegen, dass Lärm zu oxidativem Stress führe, der wiederum das Endothel schädige, so Münzel. (gvg)

Mehr zum Thema

Frühjahrstagung des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands

Herzinfarkt oder Panikattacke? Der Chatbot weiß Bescheid

Aktuelle Analyse

KHK – positiver Abwärtstrend

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen